Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Letzter Bus nach Coffeeville

Letzter Bus nach Coffeeville

Roman

von J. P. Henderson; Übersetzt von Jenny Merling

Erschienen 2016 bei Diogenes
Sprache: Deutsch
528 Seiten; 190 mm x 125 mm
ISBN 978-3-257-06959-4

Langtext

Drei in jeder Hinsicht ziemlich älteste Freunde reisen in einem klapprigen Tourbus der Beatles quer durch die USA bis nach Mississippi. Mit an Bord: Alzheimer, die grausame Krankheit des Vergessens. Nach und nach steigen noch andere Passagiere mit kunterbunten Lebensläufen zu, die verrückt genug sind, um es mit so einem heimtückischen Mitreisenden aufzunehmen. Ein Buch, bei dem man ebenso oft Tränen weint wie Tränen lacht und das man dabeihaben will, wenn's im eigenen Leben mal nichts mehr zu lachen gibt.

Drucken

Kundenbewertungen

Skurile Busfahrt von Hershey nach Coffeeville 24. September 2016
Der ehemalige Arzt Eugene Chaney, Gene, genannt Doc, sein Freund aus Jugendtagen, der Schwarze Bob, der ein paar Male seinen Namen ändern musste, ein verwaister Junge auf der Suche nach seiner ?Cousine? und Nancy, die Jugendliebe von Doc reisen in einem alten Bus von Hershey nach Coffeeville. Gene hatte seiner Jugendliebe versprochen, sich um sie zu kümmern, wenn sich ihre Erbkrankheit Alzheimer bemerkbar machen würde. Also organisiert er ihrem Wunsch entsprechend die Fahrt nach Coffeeville, dem Ziel ihres Begehrens. Ganz unterschiedliche Menschen erleben auf der gemeinsamen Fahrt Abenteuer, helfen einander und erzählen ihre Geschichten. Ein amüsantes, kurzweiliges Buch mit Einblicken in die Gefühlswelt von Menschen unterschiedlichen Alters, Glaubens und Hautfarbe.
04. Juni 2016
Ernstes Thema, locker aufbereitet. Roadtrip durch Teile des Südostens der USA. Alzheimer begleitet die Reise vieler bunt zusammengewürfelter Charaktere. Manchmal lustig, manchmal ernst liest es sich dahin. Der englische Sprachwitz leidet allerdings an einem Mangel an einfühlsamer Übersetzung. Daher letztlich nur durchschnittlich.
24. Mai 2016
Wer das Leben für ein Road movie hält, wird hier bedient: Ein alter, laengst verwitweter Arzt verhilft seiner an Alzheimer erkrankten Jugendliebe zur Flucht aus einem Heim und zum - in der Jugend erbetenen - Tod. With a little help from their friends gestaltet sich der letzte Trip der alten Herrschaften unterhaltsam und genueßlich: Ende gut, alles gut. Als Strandlektuere zu empfehlen, bei großer Hitze und abgeschaltetem Hirn.

25,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h