Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Maria Theresia

Maria Theresia

Die Kaiserin in ihrer Zeit. Eine Biographie. Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2017 in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

Erschienen 2017 bei Beck
Sprache: Deutsch
1083 Seiten; mit 82 Abbildungen, davon 30 in Farbe, 1 Karte und 3 Stammtafeln; 222 mm x 179 mm
ISBN 978-3-406-69748-7

Inhaltsverzeichnis

I. Prolog II. Die Erbtochter III. Der Erbfolgekrieg IV. Kaiserin, Kaiser und Reich V. Reformen VI. Körperpolitik VII. Distinktionen und Finessen VIII. Sieben Jahre Krieg IX. Das Kapital der Dynastie X. Mutter und Sohn XI. Die Religion der Herrschaft XII. Das Fremde im Eigenen XIII. Die Untertanen XIV. Der Herbst der Matriarchin XV. Epilog Anhang

Besprechung

"Ihre Biografie ist wahnsinnig gut. Sie ist klug, quellenreich und wunderbar postheroisch." Tania Martini und Ulrich Gutmair, taz, 25. März 2017 "Monumentale Biografie." Ulinka Rublack, Die ZEIT, 23. März 2017 "Glänzend geschriebene und mehr als tausend Seiten starke Biografie." Martin Doerry, Der SPIEGEL, 18. März 2017 "So elegant sind viele Pointen des Buches - und so wohlpräpariert (...) Kunstvoll verbinden die fünfzehn Kapitel thematische Exposition und chronologische Erzählung." Patrick Bahners, Frankfurter Allgemeine Zeitung Literaturbeilage, 18. März 2017 "Ein Meisterwerk." Norbert Mappes-Niediek, Frankfurter Rundschau, 18. März 2017

Langtext

Eine "Weiberherrschaft" war im 18. Jahrhundert an sich nicht ungewöhnlich - ungewöhnlich aber war, dass Kaiserin Maria Theresia das Geschäft des Regierens als ihre persönliche Aufgabe derart ernst nahm und mit äußerster Akribie betrieb. Damit unterschied sie sich von vielen europäischen Monarchen, die lieber ihren Neigungen nachgingen und die Amtsgeschäfte gern anderen überließen. Dass Maria Theresia nicht nur in dieser Hinsicht eine außergewöhnliche Frau war, zeigt diese eindrucksvolle Biographie. Barbara Stollberg-Rilinger lässt in ihrer meisterhaften Darstellung die Verhältnisse am Habsburger Hof, in der Stadt Wien, im Heiligen Römischen Reich und in den vielen Ländern lebendig werden, aus denen sich die Monarchie zusammensetzte. Ihre Haupt- und Staatsaktionen wie der Erbfolgekrieg (1740 - 1748) oder der Siebenjährige Krieg (1756 - 1763) gegen ihren Erzfeind Friedrich den Großen von Preußen werden ebenso anschaulich beschrieben wie das Verhältnis zu Ehe, Sexualität und Schwangerschaft, die Erziehung ihrer vielen Kinder, die Divertissements bei Hofe, die erbitterten Konflikte mit dem Sohn und Mitregenten Joseph II. und nicht zuletzt die unbarmherzige Religionspolitik der kompromisslos katholischen Kaiserin, die am Ende wie aus der Zeit gefallen schien. Gestützt auf zahllose, mitunter kaum bekannte Quellen, entsteht ein ganz einzigartiges Portrait Maria Theresias. Es ist frei von hagiographischen Zügen und zeigt eine Matriarchin von äußerstem Pflichtbewusstsein, die sich selbst ebenso wie ihre Familie und ihre Untertanen einem strengen Regiment unterwarf.

Drucken

Kundenbewertungen

36,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h