Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Laelius de amicitia / Laelius über die Freundschaft

Laelius de amicitia / Laelius über die Freundschaft

Lateinisch / Deutsch

von Cicero; Übersetzt von: Marion Giebel

Erschienen 2015 bei Reclam, Ditzingen
Sprache: Deutsch,Latin
165 Seiten; 151 mm x 99 mm
ISBN 978-3-15-019293-1

Inhaltsverzeichnis

Laelius de amicitia / Laelius uber die Freundschaft

Anmerkungen

Zeittafel

Verzeichnis der Eigennamen

Literaturhinweise

Nachwort

Langtext

"Der nimmt doch wohl die Sonne aus der Welt, der die Freundschaft aus dem Leben nimmt." - so Laelius. Ausgehend von der Frage, wie dieser denn den Tod seines guten Freundes Scipio Africanus ertrage, entwickelt Cicero einen lebendigen Dialog darüber, was wahre Freundschaft ausmache, einen echten Freund auszeichne.

Das im Jahr vor seinem Tod verfasste Werk hat Cicero - dem Thema angemessen - seinem eigenen guten Freund Atticus gewidmet.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Cicero
Cicero (Marcus Tullius Cicero, 3. Januar 106 v. Chr. Arpinum - 7. Dezember 43 v. Chr. Caieta), Anwalt, Dichter und Philosoph, kam aus der Provinz und legte in Rom aufgrund seines rednerischen Talents eine politische Blitzkarriere hin. So brachte er es 'suo anno'- zum frühestmöglichen Zeitpunkt für dieses Amt - zum Konsul. Sein Werk ist umfangreich und vielfältig: Als Politiker ruft er in den »Philippischen Reden« zur Verteidigung gegen den Makedonischen König Philipp auf oder beendet etwa durch seine Reden »In Catalinam« (»Reden gegen Catalina«) die Catalina-Verschwörung. Für Letzteres wurde er mit dem Ehrentitel »Pater patriae« (»Vater des Vaterlandes«) belohnt. In Werken wie »De re publica« (»Vom Staat«) und »De officiis« (»Vom pflichtgemäßen Handeln«) widmet er sich der politischen Philosophie. Daneben existieren auch Verteidigungsreden wie etwa »Pro Archia Poeta«, in der er dem Dichter Archias durch seine beherzte Verteidigung das Bürgerrecht erhält. Von den einen als größter Redner seiner Zeit gefeiert, machte er sich zahlreiche politische Feinde - seine Feindschaft zu Antonius kostete ihn letztendlich das Leben.

Drucken

Kundenbewertungen

Weiter stöbern:Altes RomRomAntike
6,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig in 1-2 Werktagen