Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Hildi Hess. Ein Querschnitt durch das Werk der bedeutesten Schweizer Bildhauerin. Mit dem Briefwechsel zwischen Hildi Hess und Germaine Richier

Hildi Hess. Ein Querschnitt durch das Werk der bedeutesten Schweizer Bildhauerin. Mit dem Briefwechsel zwischen Hildi Hess und Germaine Richier

Kunstbuch

Erschienen 1991 bei Diogenes Verlag AG
Sprache: Deutsch
692g
ISBN 978-3-257-00308-6

Hauptbeschreibung

Ein Querschnitt durch das Werk der Bildhauerin Hildi Hess. Mit Texten von Dorothea Christ und Friedrich Dürrenmatt, mit autobiographischen Aufzeichnungen und dem Briefwechsel mit Germaine Richier.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

1911 wurde Hildi Hess in Zürich geboren, als Tochter des Orientalisten Jean Jacques Hess und der Malerin und Zeichnerin Sophie von Wyss. Schon als Kind zeichnete und modellierte Hildi Hess. Nach dem Schulabschluß besuchte sie die Zürcher Kunstgewerbeschule. Ihr Lehrer Carl Fischer unterstützte sie auf ihrem Weg zur Bildhauerei. Da es in Zürich keine Bildhauerklasse gab, ging Hildi Hess nach Paris und lernte bei Charles Despiau und später bei Germaine Richier und ihrem Mann Otto Charles Bänninger, die zu Freunden und Arbeitsgefährten wurden. 1937 kehrte Hildi Hess nach Zürich zurück und blieb dort - von vielen Reisen und Auslandsaufenthalten abgesehen - bis zu ihrem Tod 1998. Zweimal erhielt sie das Bundesstipendium der Eidgenossenschaft und wurde 1954 mit dem Preis der C. F. Meyer-Stiftung ausgezeichnet.

Drucken

Kundenbewertungen

25,60 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar in 1-2 Wochen