Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Der Doppelgänger und andere Geschichten

Der Doppelgänger und andere Geschichten

Erzählungen 1960 - 1970

von Slawomir Mrozek; Übersetzt von: Christa Vogel; Ludwig Zimmerer

Erschienen 2000 bei Diogenes Verlag AG
Sprache: Deutsch
263 Seiten; 196 mm x 126 mm
ISBN 978-3-257-06242-7

Werbliche Überschrift

Ob es sich um längere Erzählungen oder um Kürzestprosa handelt, ob um die berühmten Präsidentengeschichten oder slapstickhafte Fabeln, Mrozek ist ein Meister überraschender Wendungen, und seine nadelfeinen Pointen gehen durch die dickste Haut.

Hauptbeschreibung

›Der Doppelgänger‹ des Tyrannen hatte diesen lange Jahre bei Paraden und anderen langweiligen Anlässen vertreten, und wenn er dienstfrei hatte, bestellte er sein Land wie alle anderen Bauern auch. Doch nun war der Tyrann gestorben. Jetzt gebe es keine Ausbeutung und Ungerechtigkeit mehr, sagten die Leibwächter des toten Tyrannen, als sie den Doppelgänger aufsuchten, und auch keine mysteriösen Unfälle mehr. Nur eins sei noch zu regeln: Das Volk dürfe auf keinen Fall durch ein Gesicht an vergangene Zeiten erinnert werden.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Slawomir Mrozek, geboren 1930 in Borzecin bei Krakau, studierte Architektur, Kunstgeschichte und Orientalistik. In Polen war er zunächst als Karikaturist erfolgreich, bevor er als Schriftsteller in Erscheinung trat. 1957 erschien sein erstes Buch mit satirischen Erzählungen. Es folgten seine Stücke (darunter ›Tango‹, ›Emigranten‹, ›Polizei‹, ›Striptease‹), mit denen er Weltruhm erlangte. In Deutschland gehören sie zu den meistgespielten Theaterstücken überhaupt. 1962 verließ er Polen und beantragte 1968, als Reaktion auf die Niederschlagung des Prager Frühlings, in Frankreich politisches Asyl. Nach langen Jahren in Paris und später in Mexiko kehrte er 1996 in seine Heimatstadt Krakau zurück. Die letzten Jahre lebte er in Nizza, wo er am 15.8.2013 verstarb.

Drucken

Kundenbewertungen

23,60 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages