Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Rote Kreuze

Rote Kreuze

Roman

von Sasha Filipenko; Übersetzt von: Ruth Altenhofer

Erschienen 2020 bei Diogenes
Sprache: Deutsch
288 Seiten; 184 mm x 116 mm
ISBN 978-3-257-07124-5

Kurztext / Annotation

Die eine kämpft gegen das Vergessen, der andere möchte nichts lieber als das.

Sasha Filipenko ist eine junge, furchtlose Stimme der russischen Literatur.

Langtext

Alexander ist ein junger Mann, dessen Leben brutal entzweigerissen wurde. Tatjana Alexejewna ist über neunzig und immer vergesslicher. Die alte Dame erzählt ihrem neuen Nachbarn ihre Lebensgeschichte, die das ganze russische 20. Jahrhundert mit all seinen Schrecken umspannt. Nach und nach erkennen die beiden ineinander das eigene gebrochene Herz wieder und schließen eine unerwartete Freundschaft, einen Pakt gegen das Vergessen.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Sasha Filipenko, geboren 1984 in Minsk, ist ein weißrussischer Schriftsteller, der auf Russisch schreibt. Nach einer abgebrochenen klassischen Musikausbildung studierte er Literatur in St. Petersburg und arbeitete als Journalist, Drehbuchautor, Gag-Schreiber für eine Satire-Show und Fernsehmoderator. 'Rote Kreuze' ist der erste seiner fünf Romane, der auf Deutsch erscheint. Sasha Filipenko ist leidenschaftlicher Fußballfan und lebt in St. Petersburg.

Drucken

Kundenbewertungen

sehr spannendes Thema 16. Februar 2020
Dieses Buch handelt von des Repressionen in Zeiten Stalins gegenüber den heimkehrenden Soldaten, die in Kriegsgefangenschaft während des zweiten Weltkriegs waren und was mit ihren Familien geschah. Ein Thema mit welchem ich mich noch nie vor der Lektüre des Buches beschäftigt hatte und von welchem ich auch noch nie gehört hatte. Deshalb hat es mich direkt gepackt. Verpackt wird dieses historisch hoch brisante Thema in einem Dialog zwischen einer 90 jährigen an Alzheimer leidenden Dame und ihrem neuen jungen Nachbarn, welcher sich am Anfang eher gezwungener Maßen die Geschichte seiner schrulligen Nachbarin anhört, dann aber immer mehr in die Geschichte vordringt und Anteil nimmt. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und das Thema wirklich interessant und zum Nachdenken anregend. Ein empfehlenswertes Buch.
Ein schönes, schreckliches Buch 09. Februar 2020
Wunderbar, wie zwei Menschen einander ihre traurigen,berührenden, Schicksale in einer zufälligen Begegnung erzählen. Die einfache, klare Sprache (gute Übersetzung!!) trägt noch zur Tiefe des Eindrucks bei. Ich werde allen meinen Enkeln dieses Buch schenken, damit sie neben der Beschäftigung mit der dunklen Vergangenheit unserer Großeltern auch über die schreckliche Stalinära möglichst viel erfahren und so hoffentlich jede wie immer geartete totalitäre Tendenz erkennen und ihr rechtzeitig entgegentreten können - bevor ein solches Verhalten tötlich wird. Maria Dörfler
Emotionale Achterbahn 07. Februar 2020
Man möchte vergessen, was man nicht versteht. Egal, ob es sich dabei um die grausame systematische Struktur des Stalinismus oder die schicksalhaften Momente von Liebenden handelt. Es lohnt sich in hohem Maße, diesen Roman zu lesen, um nicht zu vergessen.

23,70 €
(inkl. MwSt.)
noch nicht eingetroffen, voraussichtlich ab 02/2020 lieferbar
Jetzt vorbestellen