Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Der cherubinische Wandersmann

Der cherubinische Wandersmann

Geistreiche Sinn- und Schlußreime

von Angelus Silesius; Übersetzt von: Erich Brock

Erschienen 2006 bei Diogenes Verlag AG; Diogenes
Sprache: Deutsch
96 Seiten; Mit Frontispiz.; 182 mm x 113 mm
ISBN 978-3-257-20644-9

Werbliche Überschrift

Brillant formulierte Aphorismen, in denen Silesius mystisches Gedankengut von Pseudodionysos Aeropagita über Eckehart bis zu Valentin Weigel und Jakob Böhme verarbeitet.

Hauptbeschreibung

Das Verhältnis zwischen Gott und Mensch steht in den brillant formulierten Epigrammen des Mystikers Angelus Silesius (1624–1677) im Mittelpunkt. Angelus Silesius überrascht mit provokativen Pointen und frischen Gedankengängen und bleibt dabei immer präzis und knapp. Der vorliegende Band bietet eine Auswahl der prägnantesten und reizvollsten Aphorismen aus dem ›Cherubinischen Wandersmann‹.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Geboren am 25.12.1624 in Breslau, gestorben am 9.7.1677 in Breslau, dort begraben in der Kirche des St.Matthias Gymnasiums. Bei der Geburt von Johannes Scheffler war sein Vater, ein Krakauer Arzt, 62jährig, und seine Mutter, eine Arzttochter aus Breslau, war 24jährig. Die Ehe war nicht gerade glücklich. Johannes' Bruder starb in geistiger Umnachtung, und mit 14 Jahren war Johannes Vollwaise. In Padua promovierte er zum Arzt. In seine Heimat zurückgekommen, verkehrte er in mystischen Zirkeln und trat 1653 zur katholischen Kirche über. Seine unter dem Pseudonym Angelus Silesius (›Schlesischer Bote‹ oder ›Engel‹) veröffentlichten frommen Aphorismen und Lieder wichen mehr und mehr hitzigen Streitschriften, bis er zuletzt »am Rande des Krankhaften, mit Schaum vor dem Mund« nach Ausrottung der Ketzer schrie. 1661 wurde er Priester. 1677 starb er an der Schwindsucht, die er durch seine asketische Lebensweise noch gefördert hatte.

Drucken

Kundenbewertungen

8,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages