Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Die Versuchung des heiligen Antonius

Die Versuchung des heiligen Antonius

von Gustave Flaubert; Übersetzt von: Felix Paul Greve

Erschienen 2005 bei Diogenes Verlag AG; Diogenes
Sprache: Deutsch
224 Seiten; 182 mm x 113 mm
ISBN 978-3-257-20719-4

Hauptbeschreibung

Der Weg des heiligen Antonius zu völliger Askese und Einsamkeit, seine Versuchung durch Luxus, Sinnlichkeit und Macht — ein Thema, das Flaubert sein Leben lang beschäftigte. Zwischen den ersten Entwürfen, die der 13-jährige Flaubert niederschrieb, und der endgültigen Fassung liegen beinahe vierzig Jahre. Flauberts wahrscheinlich geheimnisvollstes Werk.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Gustave Flaubert wurde 1821 in Rouen geboren. Seinem Vater, einem Chirurgen, sah er als Kind heimlich beim Sezieren zu, als literarischer Realist machte er seine Schreibfeder zum Skalpell. Romane und Dramen schrieb er schon in der Schule, wo er vom »tiefen Abscheu vor der Menschheit« ergriffen worden war. Nach einem heftigen epileptischen Anfall brach er sein Jurastudium ab und zog sich auf den Familienbesitz in Croisset bei Rouen zurück. Er nahm sich vor, nie zu heiraten, und widmete sich fast ausschließlich dem Schreiben. Nach einer Reise in den Orient beschloss Flaubert, Croisset nie mehr zu verlassen. Sein Roman ›Madame Bovary‹ löste bei seinem Erscheinen 1857 einen literarischen Skandal aus, in dessen Folge Flaubert vor Gericht erscheinen musste. Der einzige Kontakt zur Außenwelt war ein reger Briefwechsel mit seiner Geliebten Louise Colet und zahlreichen Schriftstellerkollegen wie z.B. Ivan Turgenev. Flaubert starb 1880.

Drucken

Kundenbewertungen

10,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages