Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Mehr Bier

Mehr Bier

Kayankayas zweiter Fall

Erschienen 2012 bei Diogenes
Sprache: Deutsch
176 Seiten
ISBN 978-3-257-60001-8

Kurztext / Annotation

Vier Mitglieder der Ökologischen Front Rheinmainfarben-Werke Happy birthday, Türke! Ein Mann, ein Mord Hausaufgaben Chez Max Cherryman jagt Mister White

Textauszug

[70] Zweiter Tag

1

Eine riesige Ratte in Unterhosen saß auf der Bettkante und hielt eine flammende Rede über den deutschen Wald. Zwischendurch schnappte sie sich immer wieder einen meiner Füße und nagte dran herum. Ich hatte mindestens zehn. Irgendwann kroch ich dann auf Beinstümpfen durch einen endlosen Tunnel, entlang an Männern in weißen Kitteln, die johlend mit dem Finger auf mich zeigten. Vom Ausgang des Tunnels her kam mir eine dicke Frau entgegen, die in den Händen ein klingelndes Telefon hielt, sie stellte es vor mir ab, und ich nahm den Hörer und sagte "Hallo?", niemand antwortete. Und immer weiter klingelte es und immer lauter. Und immer wieder hob ich den Hörer ab. Schließlich wachte ich in kaltem Schweiß gebadet auf. Jemand schellte wie verrückt an der Wohnungstür. Ich schlug die Bettdecke zurück und schleppte mich zum Kleiderschrank. Die Beretta lag angenehm in der Hand. Auf meiner Uhr war es zwanzig nach fünf. Wer zum Teufel konnte das sein? Ich betastete meinen linken Arm, er tat kaum noch weh. Wieder schellte es. Diesmal wurde gleichzeitig auf die Tür eingehämmert.

"Polizei! Aufmachen!"

Ich machte Licht, drehte den Schlüssel um, entsicherte die Beretta und zog die Tür auf. Es waren tatsächlich die Bullen. Zu viert bildeten sie einen Halbkreis um mich. [71] Einer tippte sich beiläufig an die Mütze und fragte "Sie sind Kemal Kayankaya?"

"Wenn's an der Tür steht."

"Kommen Sie mit."

Ich steckte die Kanone in die Bademanteltasche und verriet ihm die Uhrzeit.

"Ich habe Befehl, sie vorläufig festzunehmen", polterte er und wies ein Papier vor. "Wenn Sie sich weigern, laß ich Ihnen Handschellen anlegen."

Die drei hinter ihm fingerten nervös an ihren Pistolentaschen herum. Ich gab auf, und eine halbe Stunde später waren wir auf der Wache.

Die Zelle maß etwa drei Quadratmeter, mit einer hellgrünen Plastiktoilette in der Ecke. Die Wände waren mit Schweinereien bemalt. Rechts über mir rauschte ein kleiner Ventilator. Fenster gab es nicht. Die Uhr zeigte kurz nach sieben, draußen mußte es schon hell sein.

Ich lag auf einem schmalen Bettgestell und summte Schlager. Vor einer halben Stunde hatten sie Licht gemacht. Grelles Licht, das durch die geschlossenen Augenlider drang. Einer hatte eine Kanne Leitungswasser hingestellt und bedeutet, der Kommissar habe noch zu tun. Das Licht wurde unerträglich, ich legte die graue Decke über meinen Kopf. Die Zigaretten waren im Mantel, und der Bulle, der von Zeit zu Zeit seinen Kopf durch die Tür steckte, weigerte sich, mir welche zu besorgen. Als mich einer der Idioten aus dem Wagen zerren wollte, hatte der Arm wieder angefangen zu bluten. Ich drehte mich zur Wand und versuchte zu schlafen. Es gelang nicht. Die Wunde pochte bis ins Hirn. Also stand ich auf und machte zwei Schritte vor und zwei zurück, hin und her, immer hin [72] und her. Dann fing ich an, auf der einen Seite gegen den Pißpott zu treten und auf der anderen gegen die Guckscheibe zu schlagen. Keine zwei Minuten, und der Kopf steckte im Rahmen.

"Was soll das?!"

"Ich gewöhn mir 's Rauchen ab."

"Wie bitte?"

"Sehn Sie vielleicht 'ne Zigarette?!"

Er zog die Scheibe zu, ich hörte nur noch "Willi, der Kanacke dreht durch." Ich stieg auf den Klodeckel und hielt die Decke in den Ventilator. Der harte Stoff verfing sich sofort in den Flügeln. Wieder klopfte ich gegen die Scheibe. "Was ist denn jetzt schon wieder?"

Ich zeigte auf den Ventilator: "Ich ersticke."

Er schob sich an mir vorbei und sah die Decke. "Hör mal, Schmutzfink, hinten sitzt eine Menge Kollegen, die verdammt nicht gut drauf sind, weil das eine verdammt lange Nacht war, und die hätten nichts dagegen, dir verdammt nochmal die Fresse zu polieren! Halt's Maul und leg dich hin, und du wirst es nicht bereuen."

"Ich möchte meinen Anwalt anrufen."

Ers

Langtext

Vier Mitglieder der Ökologischen Front sind wegen Mordes an dem Vorstandsvorsitzenden der Rheinmainfarben-Werke angeklagt. Zwar geben die vier zu, in der fraglichen Nacht einen Sprengstoffanschlag verübt zu haben, bestreiten aber jede Verbindung mit dem Mord. Nach Zeugenaussagen waren an dem Anschlag fünf Personen beteiligt. Privatdetektiv Kemal Kayankaya soll den verschwundenen fünften Mann zu finden.

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Jakob Arjouni, geboren 1964 in Frankfurt am Main, studierte zunächst, jobbte nach dem Abitur einige Jahre in Südfrankreich und lebte dann in Berlin. Er veröffentlichte Romane, Theaterstücke, Erzählungen und Hörspiele. Zusammen mit seiner Familie lebte der Autor vorwiegend in Südfrankreich. Im Januar 2013 erlag Jakob Arjouni einem Krebsleiden.

Drucken

Kundenbewertungen

8,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!