Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Vincent

Vincent

von Joey Goebel; Übersetzt von: Hans M. Herzog; Matthias Jendis

Erschienen 2017 bei Diogenes
Sprache: Deutsch
448 Seiten
ISBN 978-3-257-60803-8

Kurztext / Annotation

Wußten Sie, daß große Popsongs und Filme von einem unglücklichen, aber genialen Künstler stammen? Und damit einem solchen die Ideen nicht ausgehen, sorgen in diesem Roman Beschützer Vincent Freaks Heartland Ich gegen Osborne

Textauszug

{23} II. VERONICA

5

M inute für Minute, Nacht für Nacht, spukte ihr Bild durch die Köpfe von mindestens einem Dutzend liebestoller Männer. Die Erinnerung an ihre umwerfende Schönheit ließ sie nicht los und machte sie zu lüsternen, das Telefon anstarrenden Schwächlingen. Ich weiß es, denn ich war einer von ihnen.

Wie ein so unscheinbarer Ort ein so herrliches Menschenkind hervorbringen konnte, ist mir ein Rätsel. Doch irgendwie entstieg Veronica elegant einem trüben Kleinstadt-Genpool, und seither bricht sie Herzen.

Selbst ihr Name schien für ein so häßliches Kaff zu lieblich, er klang viel zu anmutig und glamourös, um unter der versauten männlichen Bevölkerung von Kramden im südlichen Illinois permanent die Runde zu machen. "Veronica. Veronica. Veronica." Wie ein Traum schwebte der Name in den Köpfen dieser Typen und ließ sie ihre angeschlagenen, abgearbeiteten Körper für einen Augenblick vergessen. Ich nehme an, daß sie ihn vor sich hin flüsterten, nur um ihn zu hören: "Veronica." "Fer-ron-ik-ka."

Ihr Gesicht war genau so, wie man es sich wünschte, nichts war zu groß, nichts schief, kein Paar von irgend {24} etwas war asymmetrisch geraten. Die sinnlichen Lippen wiesen nicht den geringsten Makel auf. Kein Karies verunstaltete ihr bezauberndes Lächeln. Keine Spur von Akne auf ihrer Sahnehaut. Und das perfekte Make-up war ganz und gar überflüssig.

Es tat weh, ihren zierlichen Körper zu betrachten. Es war ein Vergnügen, ihn in Bewegung zu sehen. Veronicas betörende Gestalt entlockte ihren ergriffenen männlichen Betrachtern leise Flüche ("Donnerwetter!") und vernehmliches Stöhnen. Sie maß nur knapp eins fünfundfünfzig, aber ihr Körper war von Kopf bis Fuß an den richtigen Stellen gerundet, und die ihr straffes Fleisch umgebende Haut schien zu schimmern.

Ihre Schönheit war so machtvoll, daß sie selbst das störrischste Glied dazu brachte, der Schwerkraft zu trotzen. Jeder mußte sie haben. Jeder wollte sie insgeheim, irgendwie sogar die Mädchen. Manche wollten sie um jeden Preis. Die lüsternen Blicke verliehen Veronicas Schönheit Autorität, die gierigen Augen sandten Strahlen unterdrückter Energie aus, die Veronicas helle Haut durchdrangen und sogar die Organe darunter erreichten.

Sie war zweiundzwanzig und im dritten Monat mit ihrem fünf ten Kind schwanger. Um ihr ungeborenes Kind loszuwerden, dröhnte sie sich gerade mit Alkohol und Ecstasy zu. Ihr war nicht nach Schwangersein. Sie wollte nicht wieder Wehen durchmachen, denn allmählich lohnte das Gebären die Schmerzen nicht mehr. Die Schmerzen waren seit ihrer dritten Geburt, die nicht komplikationslos verlaufen war, schlimmer geworden. Den Ärzten fiel es schwer, Vincent aus ihr herauszubekommen.
{25} 6

IUI /Globe-Terner wurde zum absatzträchtigsten Medienkonzern der Welt, als in den Neunzigern die International United Internet Company mit der Globe Terner Entertainment Corporation fusionierte. IUI war seinerseits das Resultat eines Zusammenschlusses zweier mächtiger Computerfirmen, und Globe-Terner entstammte dem Zusammenschluß zweier Medienkonzerne. Da kleinere Firmen in der neuen globalisierten Wirtschaft nicht so lebensfähig waren, betrat IUI /Globe-Terner die Bühne als Konzern, in dem wir Konsumenten uns zwangsweise wiederfanden. Daraus wurde ein Medienimperium, das wir unterstützten, ohne es zu wissen, und das für uns so allgegenwärtig und doch so unauf fällig war wie Kohlendioxid in der Atmosphäre.

Ab einem bestimmten Punkt erzielte der Konzern Einnahmen, die mehr als fünfzig Prozent über denen seiner größten Konkurrenten lagen. Zu seinem allumfassenden Imperium gehörten eines der weltgrößten Verlagshäuser, der größte Musikkonzern der Welt, die Mehrheit der

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Joey Goebel, geb. 1980 in Henderson, Kentucky, schrieb mit fünf Jahren seine erste Story, erträumte sich jedoch bald ein Leben als Punkrocker. Als Leadsänger mit seiner Band 'The Mullets' tourte er dann tatsächlich fünf Jahre lang durch den Mittleren Westen bis nach Los Angeles. Joey Goebel hat einen B.A. in Anglistik vom Brescia College in Owensboro, Kentucky.

Drucken

Kundenbewertungen

10,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!
Maximaler Downloadzeitraum: 24 Monate