Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer

Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer

Roman

von José Eduardo Agualusa; Übersetzt von: Michael Kegler

Erschienen 2019 bei Beck Juristischer Verlag
Sprache: Deutsch
304 Seiten; mit 2 Karten; 211 mm x 127 mm
ISBN 978-3-406-73374-1

Besprechung

"In Agualusas farbenprächtigem Roman voller Tiere, Licht und Bäume, in dem Orchideen die Autorität der Wirklichkeit untergraben und die Liebe einen bunten Turban trägt, gibt es vieles, 'was nicht sein kann' und dennoch triumphierend in den Lauf der Geschichte eingreift, um sie ins Wunderbare zu wenden."
Badische Zeitung, Ingrid Mylo

"Ein wildes, fantastisches und packendes Plädoyer für das Träumen."
Darmstädter Echo, Kevin Zdiara

"Agualusa beherrscht die Kunst, das Alte in der Vereinigung mit dem Neuen zu porträtieren, das Einheimische im Flirt mit dem Fremden."
Kersten Knipp, Neue Zürcher Zeitung

"Ohne Zweifel einer der wichtigsten Autoren seiner Generation."
António Lobo Antunes

Langtext

Der angolanische Journalist Daniel Benchimol, frisch und unschön geschieden, träumt immer wieder von einer aparten, eleganten Frau, dann findet er eine Kamera und entdeckt Fotos, auf denen eben diese Frau zu sehen ist, die Künstlerin Moira, die sich mit der Darstellung von Träumen beschäftigt. Sie lernen sich kennen und lieben.

Benchimols Freund, der ehemalige Guerillero und Hotelier Hossi, kann selbst nicht mehr träumen, taucht aber regelmäßig in den Träumen anderer auf, was sogar den kubanischen Geheimdienst auf den Plan ruft, der ihn zeitweilig entführt. Benchimols Tochter Lúcia schließlich träumt von einer freien Gesellschaft, demonstriert mit ihren Freunden gegen die autoritäre Regierung, wandert ins Gefängnis und geht in den Hungerstreik. Ihr Vater setzt alles in Bewegung, um sie zu befreien. In diesem wunderbar poetisch geschriebenen, rebellischen, aber auch komischen Roman geht es um die Sprengkraft, das Geheimnis und den Zauber von Träumen, die kollektiv geträumt, sogar ein Regime zum Abtreten zwingen können. Es geht um private, politische und utopische Träume und um die traumhaft verschlungene, rätselhafte Realität des Lebens selbst. Ein Fest des Erzählens.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

José Eduardo Agualusa, 1960 in Huambo/Angola geboren, studierte Agrar- und Forstwirtschaft in Lissabon. Seine Gedichte, Erzählungen und Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Auf Deutsch erschien zuletzt bei C.H.Beck 2017 "Eine allgemeine Theorie des Vergessens". Der Roman stand auf der Shortlist des International Man Booker Prize und gewann 2017 den renommierten Dublin Award. Agualusa lebt als Schriftsteller und Journalist in Portugal und Mosambik.

Drucken

Kundenbewertungen

23,70 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages