Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Hexenjagd in der Tschechoslowakei

Hexenjagd in der Tschechoslowakei

Intellektuelle zwischen Prager Frühling und dem Ende des Kommunismus

Erschienen 2010 bei Böhlau
Sprache: Deutsch
360 Seiten; 230 mm x 155 mm
ISBN 978-3-412-20437-2

Langtext

Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 bedeutete für viele tschechische Intellektuelle einen tiefgreifenden Umbruch in ihrem Leben. Sie wurden als 'Klassenfeinde' und 'politisch unzuverlässige Subjekte ' stigmatisiert und oft mit Berufs- und Publikationsverbot belegt. Welche Praktiken und Strategien entwickelten die Betroffenen, um diese Situation intellektuell und existenziell zu bewältigen? Welche alternativen Lebensentwürfe waren im realsozialistischen Alltag überhaupt möglich? Und wie werden die biographischen Brüche heute erinnert und gedeutet? Mit der Beantwortung dieser Fragen leistet das Buch einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Alltagskultur von Intellektuellen und zur Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Tschechien.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Marketa Spiritova unterrichtet am Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg.

Drucken

Kundenbewertungen

57,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h