Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Vater unser

Vater unser

Roman. Ausgezeichnet mit dem Literaturpreis Alpha 2019, dem Österreichischen Buchpreis, Debütpreis 2019 und nominiert für den Deutschen Buchpreis 2019 (Longlist)

Erschienen 2019 bei Hanser Berlin
Sprache: Deutsch
284 Seiten; 204 mm x 130 mm
ISBN 978-3-446-26259-1

Besprechung

"Angela Lehners fulminanter Debütroman, unsentimental, frech und direkt erzählt, ist Familiengeschichte, Krankenhausreport und Krimi in einem." Jury des Österreichischen Buchpreises

"Angela Lehner spielt das literarische Spiel mit der unzuverlässigen Erzählerin bis zuletzt stimmig und über weite Strecken fesselnd durch. Thematisch darf man sich an Thomas Bernhard oder Josef Winkler erinnert fühlen." Sebastian Fasthuber, Falter, 11.09.19

"Angela Lehner erschafft eine Frau, die einem noch lange im Kopf herumspukt. Womöglich sogar eine Figur, die in das literarische Gedächtnis dieses Landes eingehen wird. [...] Ein brillanter Roman über seelisches Leid - und über die kranke Welt, in der wir leben." Andrea Heinz, Der Standard, 08.06.2019

"Die Verunsicherung, die entsteht, wenn die einzige verfügbare Perspektive, jene einer Verrückten ist, macht den Roman äußerst reizvoll. Dass es sich um ein Debüt handelt, merkt man dem Text nicht an. Lehner spielt gekonnt mit literarischen Traditionen, Genres und Motiven." Veronika Schuchter, Deutschlandfunk, 09.04.19

"Als Leser kann man sich nur schwer von Eva Grubers Perspektive lösen - und das ist das Glück dieses Debüts. Man kann ...'Vater Unser' allerdings schnell auch ein zweites Mal lesen. Beim zweiten Mal wäre es - und das schaffen nicht viele Bücher - womöglich ein anderes." Julia Friese, Spiegel Online, 05.04.19

"'Vater unser' ... beschreitet eigene Wege, als fiktive Geschichte der Leerstellen und falschen Sicherheiten, als ironisch getönte Milieustudie im psychiatrischen Klinikalltag. ... Der Leser bleibt mit den eigenen Sinnestäuschungen zurück, ein bisschen verstört, ein bisschen ratlos und ziemlich beeindruckt." Daniela Strigl, Süddeutsche Zeitung, 18.03.19

"Ein Roman, der lakonisch kommentiert ohne dabei sein Feingefühl für Figuren und Konfliktlinien zu verlieren. Ein Debüt, das berührt und unterhält und wie man es gern öfter lesen würde." Miriam Zeh, SWR2 Lesenswert, 22.02.19

"'Vater unser' hat etwas, das andere Romane nicht zusammenbringen: er verweht nicht nach der letzten Seite. Die Unsicherheit, die er auslöst, bleibt im Kopf, Eva Gruber - um die 25 Jahre alt, hochintelligent - bleibt im Kopf." Peter Pisa, Kurier, 23.02.19

Kurztext / Annotation

Ausgezeichnet mit dem Debütpreis des Österreichischen Buchpreises 2019: "Angela Lehners fulminanter Roman, unsentimental, frech und direkt erzählt, ist Familiengeschichte, Krankenhausreport und Krimi in einem." Jury des Österreichischen Buchpreises

Langtext

Sie weiß alles, sie kriegt alles, sie durchschaut jeden. Nur sich selbst durchschaut sie nicht: Eine Geistesgestörte, wie es sie noch nicht gegeben hat: hochkomisch und zutiefst manipulativ.
Die Polizei hat sie hergebracht, in die psychiatrische Abteilung des alten Wiener Spitals. Nun erzählt sie dem Chefpsychiater Doktor Korb, warum es so kommen musste. Sie spricht vom Aufwachsen in der erzkatholischen Kärntner Dorfidylle. Vom Zusammenleben mit den Eltern und ihrem jüngeren Bruder Bernhard, den sie unbedingt retten will. Auf den Vater allerdings ist sie nicht gut zu sprechen. Töten will sie ihn am liebsten. Das behauptet sie zumindest. Denn manchmal ist die Frage nach Wahrheit oder Lüge selbst für den Leser nicht zu unterscheiden. In ihrem fulminanten Debüt lässt Angela Lehner eine Geistesgestörte auftreten, wie es sie noch nicht gegeben hat: hochkomisch, besserwisserisch und zutiefst manipulativ.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Lehner, Angela
Angela Lehner, geboren 1987 in Klagenfurt, aufgewachsen in Osttirol, lebt in Berlin. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Wien, Maynooth und Erlangen. "Vater unser" ist ihr erster Roman, für den sie mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis, dem Alpha Preis und dem Debütpreis des Österreichischen Debütpreises 2020 ausgezeichnet wurde.

Drucken

Kundenbewertungen

Hat mich enttäuscht 06. November 2019
Eva Gruber wird in das Otto-Wagner-Spital (OWS), der psychatrischen Klinik Wiens gebracht. Der Psychiater Dr. Korb nimmt sich ihrer an. Eva erzählt von ihrer Kindheit in einem kleinen erzkatholischen Dorf in Kärnten, die vom Alkoholismus ihres Vaters und wohl auch von Missbrauch sowie von Gewalt, auch gegen ihren Bruder Bernhard geprägt, ist. Bernhard, inzwischen magersüchtig, lebt ebenfalls im OWS, aber keinen Kontakt zu seiner Schwester haben will. Die Geschichten, die Eva erzählt, strotzen nur so von Gewaltfantasien. So behauptet sie, eine Kindergartengruppe erschossen zu haben. Ihren Vater möchte sie auch gerne töten ... Meine Meinung: Dieses Buch lässt mich ratlos zurück. Es wirkt verstörend auf mich. Allerdings lügt Eva Gruber wie gedruckt. Sie versteckt sich hinter einer Maske aus von Lügen oder zumindest zurecht geschnitzter Wahrheit. Als Leser weiß man nie, was wahr ist oder nicht. Dadurch hält sie die Betreuer auf Trab, und manipuliert diese rücksichtslos. Anfangs hatte ich noch ehrliches Interesse an der verkorksten Familiengeschichte. Je länger und tiefer ich in die Welt der Eva Gruber eingedrungen bin, desto wirrer und undurchsichtiger wird die Geschichte. Durch den etwas distanziertes Schreibstil konnte ich keine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen, obwohl der Roman aus Evas Perspektive und Ich-Form geschrieben ist. Auf der Suche nach dem roten Faden bzw. einer Erklärung habe das Buch zu Ende gelesen. Nicht entdeckt habe ich den angekündigten Humor. Autorin Angela Lehner, in Berlin lebende Klagenfurterin, wurde für dieses Debüt heuer bereits mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis und dem Literaturpreis Alpha ausgezeichnet. Außerdem hat sie es nicht nur auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis, sondern auch den Debütpreis des Österreichischen Buchpreises 2019 gewonnen. In Zukunft werde ich mich eher an mir bekannte Autoren halten, denn diese von diversen Jurys hoch gelobten Werke mir unbekannter Schriftsteller, gefallen mir nicht wirklich. Fazit: Ein Roman, der mich ratlos zurücklässt. Daher nur 2 Sterne.
23,70 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages