Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Erwachen

Erwachen

Roman

von Nir Baram; Übersetzt von: Ulrike Harnisch

Erschienen 2020 bei Hanser
Sprache: Deutsch
352 Seiten; 215 mm x 147 mm
ISBN 978-3-446-26555-4

Besprechung

"Berührend ist es vor allem deshalb, weil Baram nicht nur von Schmerz und Verlust erzählt, sondern auch davon, wie ein gutes Leben gelingt. Eine Lektüre, die ein Stück Lebensklugheit schenkt." Deutschlandfunk Kultur Lesart, 01.04.2020

"'Erwachen' ist harter Stoff, druckvoll erzählt, mit der Tendenz zum Atemlosen, manchmal zum Hyperventilieren. Und ebenso getragen von der Gegentendenz des ruhigen Erzählens, des Entwickelns intimer Szenerien: Nir Baram hat ein ausgezeichnetes Gespür für die richtige Mischung aus Anspannung und Entspannung, das Spiel aus Nähe und Distanz und für urplötzliche Kippmomente." Frank Keil, Jüdische Allgemeine, 12.03.2020

"'Erwachen' erzählt sehr genau von instinktiv ausgeführten Befreiungsschlägen ebenso wie von Lebens- und Schreibkrisen." Sigrid Brinkmann, Deutschlandfunk Kultur, 10.03.2020

Langtext

Der neue Roman des israelischen Schriftstellers Nir Baram: "Eine Geschichte voller Gefühl, Grausamkeit und brillanter Einsichten in Leben, Tod und Kindheit." Abraham B. Yehoshua

Das Lebensgefühl eines jungen Mannes in Israel - Freundschaft und Einsamkeit, Liebe und Verantwortung, Verlust und Tod: In kunstvollen Rückblenden erzählt Nir Baram von Jonathans Jugend in einem Stadtviertel von Jerusalem. Von der Freundschaft zu Joël, dem Rätselhaften und Gefährdeten, vom Fight mit den Kindern aus den hohen Türmen, vom Wettstreit um das attraktivste Mädchen und der ersten Lust. Aber auch von den Konflikten in der Familie, dem bewunderten und gehassten älteren Bruder, der schweren Krankheit der Mutter und deren Tod. Aufwühlend ehrlich beschreibt dieser autobiographisch grundierte Roman das Erwachen eines jungen Mannes, der inzwischen selbst Vater und ein erfolgreicher Schriftsteller ist.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Baram, Nir
Nir Baram, 1976 in Jerusalem geboren, ist Schriftsteller und Journalist und setzt sich aktiv für die Gleichberechtigung der Palästinenser und für Frieden in Israel ein. Bei Hanser erschien 2012 sein Roman Gute Leute, ausgezeichnet mit dem Prime Minister Award for Hebrew Literature 2010, außerdem Im Land der Verzweiflung (Ein Israeli reist in die besetzten Gebiete, 2016) und Weltschatten (Roman, 2016). Nir Baram lebt in Tel Aviv.

Drucken

Kundenbewertungen

26,70 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig in 1-2 Werktagen