Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Schluss mit dem ewigen Aufschieben

Schluss mit dem ewigen Aufschieben

Wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen

Erschienen 2014 bei Campus Verlag
Sprache: Deutsch
311 Seiten; 214 mm x 135 mm
ISBN 978-3-593-50148-2

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Vorwort zur 1. Auflage 9

Vorwort zur 8. 13

1. Aufschieben in Stichworten: Die Kurzübersicht für den ungeduldigen Aufschieber 15

Teil I: Das Aufschieben - Gründe und Mechanismen

2. Morgen ist auch noch ein Tag! 25

Verschiedene Formen des Aufschiebens 26

Allgegenwärtiges, harmloses Aufschieben 26

- Problematisches Aufschieben 27

- Hartes Aufschieben 28

- Die Blockade 28

Mechanismen und Lösungswege 29

Ausweichen 29

- Innerer Kampf 29

- Konflikt 30

- Lösungsmöglichkeiten 30

Das Aufschieben und die verlorene Zeit 31

Zusammenfassung 35

3. Die lange Bank ist des Teufels liebstes Möbelstück - drei Beispiele 37

Gründe für das Aufschieben 42

Die Mechanismen des Aufschiebens 43

Die Folgen des Aufschiebens 47

Frust 47 á Lust 52

Zusammenfassung 57

4. Null Bock - Motivationslöcher und Frustrationserfahrungen 58

Motivation 59

Erwartung, Wert und Gelegenheit für Erfolg 60

- Motive 61

- Emotionen 64

- Fähigkeiten, Fertigkeiten, Interessen, Werte 65

Ist einfach nicht mein Ding: Schwierigkeiten mit Aufgaben und Vorhaben 68

Unterforderung 68

- Überforderung 69

Es klappt nicht: Verantwortung und Kontrolle 71

Ursachenzuschreibung 71

- Ursachenzuschreibung und Gefühle 73

- Ungeeignete Überzeugungen 74

Wenn alles nervt: Probleme mit dem Ertragen von Frustration 76

Anstrengungen 77

- Too much! 77

- Aus dem Gleichgewicht geraten 78

Zusammenfassung 80

5. Eines Tages komm ich groß raus 81

Aufschieben als Selbstschutz 83

Gefahren, die Ihnen drohen 84

Öffentliche Beachtung 84

- Bewertung durch andere 87

- Bewertung durch Sie selbst 89

Hoffen auf Kompetenz 92

Zusammenfassung 94

6. Jede Menge Stress: Gefühle und Konflikte 95

Depressivität 99

Angst 99

Angst vor Versagen 100

- Angst vor Erfolg 101

- Angst vor Alleinsein 102
- Angst vor Nähe 104

- Angst vor Ablehnung 105

Ärger und Wut 106

Perfektionismus 109

Abhängigkeit und Ohnmacht 111

Scham 115

Selbstwertstörungen 118

Zusammenfassung 120

Teil II: Die tiefer liegenden Wurzeln des Aufschiebens

7. Gehirn, Persönlichkeit und Selbststeuerung: Wissenschaftliche Erklärungen 123

Aufschieben und Neurobiologie 123

Aufschieben und Persönlichkeitspsychologie 125

Aufschieben und Selbststeuerung 128

Aufschieben als Merkmal der Persönlichkeit 130

Aufschieben als Merkmal von Persönlichkeitsstörungen 132

Aufschieben und Konfliktregulation 134

Aufschieben und Selbstmanagement 135

Zusammenfassung 138

8. Ich war schon immer so: Individuelle Aspekte 139

Frühe Kindheit 144

Verschmelzung und Abgrenzung 144
- Versorgen und Versorgtwerden 145

- Kontrolle und Beherrschung 147

- Entdecken und Sich-Darstellen 153

Pubertät 155

Das liegt bei uns in der Familie 156

Zusammenfassung 159

9. Do it now! und Widerstand: Gesellschaftliche Aspekte 160

Mythen: Schneller, schöner und perfekt 160

Die Zeit und das erschöpfte Selbst 163

Pünktlichkeit, Sachzwänge und Verpflichtungen 166

Zusammenfassung 170

Teil III: Schluss mit dem ewigen Aufschieben - Strategien zur Bewältigung des Problems

10. Selbstakzeptanz 173

Sich selbst erkennen 178

Sich akzeptieren lernen 183

Rational-Emotive Therapie kurzgefasst 184

Gedanken und Überzeugungen entdecken lernen 189

Zusammenfassung 194

11. Sich besser fühlen: Gefühle entdecken und ändern 195

Kreativität und Spontaneität 196

Selbstvertrauen aufbauen 199

Angst überwinden 200

- Wut und Ärger abbauen 201

- Perfektionismus ablegen 203

- Abhängigkeiten und Überbeschäftigung reduzieren 205

- Scham loswerden 206

- Aus der (Tag-) Traum 208

- Sorgloser werden 210

- Krisen managen 212

Zusammenfassung 215

12. Schluss mit dem Schlendrian 216

Realistische Zielsetzungen 221

Selbststeuerung 226

Selbstbeobachtung 226

- Selbstkontrolle 232

- Selbstb

Besprechung

Schluss mit dem ewigen Aufschieben
"Spannende Lektüre für psychologisch interessierte Leser, aber auch Handbuch für solche, die an sich arbeiten wollen." (Oberösterreichische Nachrichten, 20.09.2014)

Kurztext / Annotation

Nie wieder ein schlechtes Gewissen haben
Gute Vorsätze zu fassen ist einfach. Aber wie kann man sie auch tatsächlich umsetzen? Mit verbessertem Zeitmanagement ist es oft nicht getan. Hans-Werner Rückerts vollständig überarbeitetes Standardwerk erklärt unter anderem, welche Mechanismen hinter dem ewigen Aufschieben stecken, und liefert Anleitungen und Tipps, wie man wirkungsvoll dagegen angeht. So können längst gesetzte Ziele endlich erreicht werden!

Textauszug

Vorwort zur 1. Auflage

Sie schieben gelegentlich Dinge auf, zu denen Sie keine Lust haben oder vor denen Sie sich fürchten? Sie mögen den Nervenkitzel der Erledigung auf den letzten Drücker? Nun, über dieses alltägliche Herausschieben werden Sie sich nicht beunruhigen, es ist kein Problem für Sie. Aufschieben kann sogar Vorteile haben: Wenn Sie sich jetzt nicht für den Kauf eines neuen Computers entscheiden, profitieren Sie vom Preisverfall. Sie bekommen später mehr Leistung für weniger Geld.

In diesem Buch geht es um die Art von Aufschieben, die kein Vergnügen ist und kaum einen Gewinn abwirft. Sie geht einher mit Angst und Scham, dem Gefühl, sich nicht kontrollieren zu können, und sie verursacht Leid. Die Betroffenen erleben sich als Aufschieber, die wichtige Projekte vertagen und Entscheidungen vermeiden. Sie schieben nicht nur bestimmte Vorhaben und Aufgaben heraus, sondern haben generell das Gefühl, in vielen wichtigen Bereichen ihres Lebens gelähmt zu sein. Verantwortlich dafür sind innere Einstellungen, Überzeugungen und eingeschliffene Gewohnheiten, die in vielen Lebenssituationen dazu führen, dass Probleme nicht angepackt werden.

Wenn Sie zu diesen Menschen gehören, dann ist die Preisfrage: Werden Sie dieses Buch jetzt beiseitelegen und seine Lektüre zusammen mit vielen anderen noch unerledigten Vorhaben vertagen? Werden Sie sich erst wieder an Neujahr vornehmen, den alten Schlendrian in den kommenden zwölf Monaten zu bekämpfen?

"Die Gegenwart ist widerlich, aber dafür, wenn ich an die Zukunft denke, wird alles so gut! Es wird einem so leicht, so unbeengt ums Herz; und in der Ferne geht ein Licht auf, ich sehe Freiheit, ich sehe mich und meine Kinder sich befreien von Müßiggang, von Schnaps, von Gänsebraten mit Sauerkohl, vom Nachmittagsschläfchen und von dieser elenden Tagedieberei ..."

So beschrieb am Ende des 19. Jahrhunderts Anton Tschechow in seinem Theaterstück Drei Schwestern das Lebensgefühl seiner unglücklichen Figuren, die als Aufschieber ihre Hoffnungen auf die Zukunft setzten, weil sie nicht mehr die Kraft hatten, in der Gegenwart etwas zu verändern.

Was können Sie von diesem Buch erwarten?

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Kurzdarstellung des Aufschiebeproblems und rezeptartig die Lösungsvorschläge, die sich am besten bewährt haben. Danach können Sie wählen, ob Sie tiefer in die Sache einsteigen wollen.

Wenn Sie das Buch lesen, werden Sie mehr Verständnis für Ihr Problem bekommen und Ihr Aufschieben leichter akzeptieren. In den Text eingestreut finden Sie Zitate aus dem Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit von Marcel Proust. Proust schildert elegant die Phänomene des Aufschiebens, unter denen er selbst litt. Und er ist ein ermutigendes Beispiel: 17 Jahre nach seinem ersten Buch, nach langen inneren Kämpfen mit der procrastination, wie das Aufschieben auf Französisch heißt, erschien der erste Band der "Recherche".Vielleicht gönnen auch Sie sich ein bisschen mehr Zeit und hören damit auf, sich so hart zu kritisieren.

Wenn Sie mit diesem Buch arbeiten, können Sie neues Wissen und neue Fertigkeiten aufbauen. Mit deren Hilfe werden Sie wichtige Vorhaben schneller und erfolgreicher anpacken und vielleicht sogar das generelle Aufschieben überwinden. Sie werden dabei zwar zeitweise die etwas unangenehmen Gefühle ertragen müssen, die Sie jetzt noch mit dem Aufschieben abwehren, aber ich versichere Ihnen, dass es Sie weniger belasten wird, als Sie fürchten. Wenn Sie die vorgeschlagenen Übungen und Strategien anwenden, werden Sie Ihr Selbstvertrauen und Ihre Gelassenheit stärken. Viele sind durch das Aufschieben mit einem seelischen Kolbenfresser zum Stillstand gekommen. Aber Sie können Ihren Motor reparieren und wieder in Fahrt kommen. Sie brauchen dafür das BAR-Programm mit den Komponenten:

Bewusstheit: Wissen über die Entwicklung zum Aufschieber, über die wichtigsten Konflikte hinter dem Aufschieben, über E

Drucken

Kundenbewertungen

20,60 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h