Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Betty, Ida und die Gräfin

Betty, Ida und die Gräfin

Die Geschichte einer Freundschaft. Roman

Erschienen 2013 bei Czernin
Sprache: Deutsch
350 Seiten; 219 mm x 145 mm
ISBN 978-3-7076-0464-1

Kurztext / Annotation

Wien, Mitte des 19. Jahrhunderts: Drei Schriftstellerinnen stehen im Zentrum dieses im besten Sinn historischen Romans. Claudia Erdheim lässt die porträtierten prominenten Persönlichkeiten wie die damalige soziale, kulturelle und politische Welt höchst eindrucklich lebendig werden.
Die jüdische, gebildete Adelige Ida Fleischl, deren Gesellschafterin, die Lyrikerin Betty Paoli, und die Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach verband eine enge Freundschaft. Betty Paoli, 1814 in Wien geboren, war eine außergewöhnliche Person. Die zu ihrer Zeit beruhmte, hochgelobte Lyrikerin (Grillparzer bezeichnete sie als "die erste Lyrikerin Österreichs") und fruhe Vertreterin der Frauenbewegung war ledig und verdiente ihr Geld als Schriftstellerin und Übersetzerin. Ida Fleischl stammte aus einer aufgeklärten judischen Familie in Munchen und lebte mit ihrem Mann und ihren vier Söhnen in Wien. Sie war eine hochintelligente und gebildete Frau, die sich lebhaft für Literatur interessierte. Ärzte, Schriftsteller und Schauspieler waren regelmäßig zu Gast, unter anderem das Ehepaar Laube, Baron Munch-Bellinghaus, Freud - und die bedeutende Erzählerin Marie von Ebner-Eschenbach. Die Dichterinnen lasen einander ihre entstehenden Werke vor, besprachen Inhalt und Stil - und rauchten dabei leidenschaftlich Zigarren. Diese Lebenswelt bildet den Hintergrund für Claudia Erdheims Roman, in dem sie den gemeinsamen Alltag, die Sommerfrischen, die politische Situation und nicht zuletzt die wichtige Rolle der Dienstboten in einer bestechenden Schärfe nachzeichnet.

Textauszug

Betty ist ruhiger geworden, geradezu besonnen, wenngleich ihr das Elend noch ins Gesicht geschrieben ist. Ida ist deshalb sehr besorgt. Spricht aber kein Wort darüber mit Betty. Wenn Betty darüber nicht sprechen will, sagt Ida natürlich nichts. Es schmerzt sie nur ihre jammervolle Miene.
Kein Brief von Gabillon. Endlich nach fünf Tagen die Antwort. Er will kommen, bald will er kommen. Er muss ganz plötzlich den Mephisto spielen. Es ist kaum Zeit, die Rolle zu studieren. Er weiß nicht, wie das werden wird. Er wird durchfallen. Es wird ein Fiasko. Betty antwortet sofort.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Claudia Erdheim, Dr. phil., geboren 1945 in Wien. Studium der Philosophie und Logik in Wien, München und Kiel. Lehraufträge an den Universitäten Kiel und Hamburg. Von 1984 bis 2005 Lehrbeauftragte am philosophischen Institut Wien. Claudia Erdheim lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Seit 1984 zahlreiche Buchveröffentlichungen; diverse Preise und Stipendien.

Drucken

Kundenbewertungen

24,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages