Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Längst nicht mehr koscher

Längst nicht mehr koscher

Die Geschichte einer Familie. Roman

Erschienen 2013 bei Czernin
Sprache: Deutsch
416 Seiten; 1 Übers.-Kte.; 221 mm x 146 mm
ISBN 978-3-7076-0480-1

Kurztext / Annotation

Die galizisch-jüdische Familie Erdheim zwischen 1874 bis 1945 im Spannungsfeld von Emanzipation und Isolation.Galizien, das östlichste Kronland der Monarchie. Moses Hersch und Esther haben fünf Söhne. Sie sind fromme, aber aufgeklärte Juden. In ihrer Heimatstadt Boryslaw gibt es Erdöl, es herrscht Manchester-Kapitalismus. Die Familie ist sehr wohlhabend, sie besitzt Gruben, eine Erdölraffinerie und eine Brauerei. Doch ihr Schicksal und das der nachfolgenden Generationen wird vom Lauf der Geschichte bestimmt. Drei Söhne ziehen Ende des 19. Jahrhunderts nach Wien, zwei bleiben in Galizien. Die Tochter des zweiten Sohnes ist mit einem Widerstandskämpfer liiert, den die Gestapo einsperrt. Eine Familie, die in Galizien geblieben ist, überlebt auf wundersame Weise, die andere verbrennt im Ghetto von Drohobycz, der Sohn kommt im Nebenlager Melk um. Die Familie in Wien überlebt und der Widerstandskämpfer wird in der provisorischen Regierung Unterstaatssekretär.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Claudia Erdheim wurde 1945 in Wien geboren. Studium der Philosophie und Logik, Lehraufträge. Seit 1984 freie Schriftstellerin. Lebt in Wien. U. a. erschienen "Bist du wahnsinnig geworden?", "Herzbrüche. Szenen aus der psychotherapeutischen Praxis.", "Früher war alles besser. Geschichten aus Rußland".

Drucken

Kundenbewertungen

25,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages