Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Edition Meerauge 07. Die Farbe des Schmerzes

Edition Meerauge 07. Die Farbe des Schmerzes

Roman

Erschienen 2013 bei Heyn, Johannes; Heyn
Sprache: Deutsch
120 Seiten; 211 mm x 119 mm
ISBN 978-3-7084-0474-5

Hauptbeschreibung

Akutowai, eine friedliche Kleinstadt am Fluss, über der fast dreihundert Tage im Jahr zäher Nebel hängt. Dieser Nebel gibt Pfrin das angenehme Gefühl, unsichtbar zu sein, eine zweite Schutzhaus um sich zu haben. Doch als Pfrin erfährt, dass Lyrön ihn betrügt, zerreißt die dünne Haut: Er ist außer sich und eine missglückte Entschuldigung setzt eine Kette verhängnisvoller Ereignissen in Gang.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Harald Schwinger geboren am 9. 10. 1964 in Villach. Studium der Anglistik, Amerikanistik und Medienkommunikation. Freischaffender Autor und Journalist. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften. Die Kurzgeschichte »Der Letzte« gewann den ersten Preis beim Literaturwettbewerb des Club Carinthia (2000). Schwingers Roman »Das dritte Moor« (2006, Wieser Verlag) wurde mit dem Autorenpreis des bm:ukk ausgezeichnet. »Zuggeflüster« ist sein zweiter Prosaband.
Für seine literarische Arbeit erhielt Harald Schwinger zahlreiche weitere Anerkennungen, darunter der Förderpreis des Carl-Mayer-Drehbuchwettbewerbs der Diagonale/Stadt Graz (2004, gemeinsam mit Simone Schönett), der Preis des Kärntner Schriftstellerverbandes (2012) und der zweite Platz beim Kärntner Lyrikwettbewerb der STW Klagenfurt Gruppe (2014).

Drucken

Kundenbewertungen

Danke für das feine Buch - Klare Empfehlung 20. Juli 2013
Danke für das feine Buch. Liest sich wirklich spannend wie ein Krimi und leichte Kost ist es auch nicht gerade. Erinnert mich ein bißchen an die ersten und guten Bücher von T.C. Boyle. Denn wie und vor allem warum zB. der nette Blutegelzüchter schlussendlich in die Geschichte eingewoben und um die Ecke gebracht wird, ist schon genial. Klare Empfehlung also!
Armes Kind, morgen ist alles wieder gut...!? 20. Mai 2013
von miru
?Ein Vogel flog am Fenster vorbei, warf seinen Flügelschatten kurz an die Wand gegenüber. Ein aufgeschreckter Vogel schlug an die Scheibe, und er erzählte mir von Alexander. Hugin und Munin, die Raben Odins, die jeden Tag aus Wallhalla fliegen, am Abend zurückkehren, sich auf Odins Schulter setzen und ihm in die Ohren flüstern, was sie gesehen haben. And I try to harmonize with songs the lonesome sparrow sings. Vögel sind dort. Ich höre sie. Ich bin an diesem Ort. Verloren. Wörter wie Vögel, sie fliegen und fliegen und fliegen fort. Er hält den Kopf gesenkt, sieht aber aus dem Augenwinkel, dass die Möwen gefährlich nahe kommen. Flavias Tauben flogen auf, und sie sah ihnen in Richtung Himmel hinterher. Es gab einen Vogel, der jedesmal schrie, wenn Freunde für immer auseinander gingen (?). Richard Speck warf Vögel in den Ventilator. Was für Vögel und was für Bäume, fragte sie sich abwesend. Sie spricht sanft wie eine Vogelfeder. Schwer zu sagen, ob der Vogel die Totenwache stellte oder die Müllabfuhr. Zwischen den Vogelschatten entdeckte ich eine Gestalt am anderen Ende des düsteren Raumes. In der folgenden Stille landete eine Taube und trippelte nach links davon.? Schon die Aneinanderreihung der Zitate an den Kapitelanfängen gibt einen Vorgeschmack auf den Inhalt des Buches. Suchen Sie keine Logik darin, lassen Sie sich einfach darauf ein und lesen Sie mit ?Die Farbe des Schmerzes? eine dunkel-violette Geschichte des Verrats, einen Entwicklungsroman schauriger Dimensionen des Alltags. Menschen, die man leichthin als durchschnittlich einordnen wollte, werden zu Vollstreckern ihrer Ängste. Scheinbare Kleinigkeiten bringen ungeahntes Aggressionspotential zum Überlaufen, es verklebt sich in den kleinsten Ritzen des Daseins. Wie Blutegel verbeißen sich Gewalt in der Familie, Alkoholsucht und die Wut enttäuschter Liebe in die persönlichen Schutzzonen der Figuren und saugen das Gute aus ihren Leibern und Seelen, das Böse kann ungehindert in den Köpfen und Körpern wuchern. Harald Schwinger komponierte die Handlung seines neuen Romans aus einer Mischung von Horror, Schmerz und beklemmender Skurrilität und lässt den Leser aus der Vogelperspektive zusehen: ?Wer nicht atmet, stirbt.? Dem Drang, die Geschichte zu verorten, die Figuren zu positionieren, stellt der Autor Phantasienamen wie Pfrin, Lyrön, Dristin, Vrona, Fesse Mrk entgegen. Der Ordnungsdetektor sucht nach Anhaltspunkten, zeigt skandinavische Skalen, um unmittelbar wieder in südlichere Sphären zu holpern, nach Akutowai, einer Stadt am großen See, der dem Nebel permanent Nachschub liefert. Nur die Eisdecke im Winter gibt den Sonnenstrahlen die Möglichkeit, die Menschen dort zu erreichen und für wenige Wochen als Wärme des Himmels in die Gassen zu kriechen. Wir gehen ein Stück mit Pfrin, dem kleinen Jungen, der die Fesseln häuslicher Gewalt nicht abstreifen kann und die erlebten Aggressionen an seine Umwelt weitergibt, wie Steinwürfe aus blätterrauschender Deckung. Er verlässt seinen Geburtsort, versucht die Vergangenheit abzustreifen ??Akutowai gab ihm das Gefühl, unsichtbar zu sein, und der Dunst machte auch die anderen unsichtbar oder zumindest nicht so greifbar.? Der Verrat nimmt seinen unaufhaltsamen Verlauf, als Kettenreaktion blutigen Ausmaßes. Die Lebenslinien der Figuren verknoten sich in verhängnisvoller Manier und werden gordisch gelöst. Das Geschehen gewinnt nach den ersten hundert Seiten zunehmend an Tempo, das Ende ist in all der behäbigen, grausamen Ausweglosigkeit fulminant und es bleibt zu bedenken: ?Wer behauptet, die Wahrheit sei besser als das Ungewisse, hat nichts verstanden.? Das Poetische, unter anderem in der Schilderung der malerischen Entladung gehörter Gefühle, zeugt von wohltuend handwerklicher Fertigkeit des Autors und unterscheidet diesen Roman von plänkelnder Brachialunterhaltung, wie wir sie in anderen sogenannten Kriminalromanen österreichischer Provenienz, deren Hype wohl unerklärlich bleibt, allzu oft finden. Der kleine Logikbruch in der meteorologischen Entwicklung des Himmels über Akutowai (S. 61), der befreit vom Nebel letztendlich doch sommerliche Sonnenhitze auf den fischmanischen Ederim niederknallen lässt, kann als dramaturgischer Effekt durchgehen. Bei so viel Gewalt verzieht sich sogar der Nebel zur unpassenden Zeit. Wenn es denn sein muss, eine Genrezuordnung zu machen, dann kann man den neuen, insgesamt zweiten Roman von Harald Schwinger, erschienen in der gediegen schönen Aufmachung der Edition Meerauge, als Unterhaltungsliteratur zwischen Kriminalgeschichte, Horrorfragment und Alltagsphantasie kategorisieren. Gute Unterhaltungsliteratur! Die auf jeder Seite mitschwingende Gesellschaftskritik, und zwar an der Gesellschaft im Hier und Jetzt, macht diesen Roman zu einem beachtenswerten Stück Lesestoff. Das Bizarre der Handlung und ihrer Protagonisten kann die Realitätsnähe der Ereignisse nicht endgültig tilgen. Nach dem Zuklappen des Buchs verbleibt ein seltsames Gefühl der Betroffenheit, das Wissen, dass keine Chance besteht, die Dinge einfach als reine Fiktion beiseite zu schieben. Also, achten Sie auf die schrägen Vögel in Ihrem Umfeld und bitte füttern Sie sie nicht!
24,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h