Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Die Bluttaten des Franz P.

Die Bluttaten des Franz P.

Zwei Familientragödien aus Kärnten

Erschienen 2018 bei Hermagoras; Mohorjeva
Sprache: Deutsch
148 Seiten; 225 mm x 145 mm
ISBN 978-3-7086-0992-8

Langtext

Spätsommer 1941 - Unterkärnten ist Schauplatz zweier Gräueltaten, die aufgrund ihrer Tragik rund um die Ermordung von neun Menschen österreichweites Aufsehen erregen.
In diesem Buch wird versucht, dem Leser von heute Einblick zu geben in die Hintergründe, die Tathergänge und die Folgen der dramatischen Handlungen des Einzeltäters von damals. Hierfür werden nicht nur die Mordtaten im Wölfnitzgraben/Griffen und Töllerberg/Völkermarkt beschrieben, sondern auch die Nebenschauplätze:
Die Kriegszeit - Die Lebensumstände - Die Partisanen auf der Saualpe - Die behinderte Magd legt eine falsche Fährte - Die polnischen Zwangsarbeiter als Mordverdächtige - Die Ermittlungsmethoden der Gestapo und Kripo - Die schwierige Suche nach dem Mörder - Die Mordtaten - Die Angehörigen der Ermordeten - Das Leben danach.
Presseberichte, Unterlagen aus Archiven im In- und Ausland sowie Berichte von Zeitzeugen und Verwandten der unmittelbar beteiligten Personen fanden Eingang in diese Aufarbeitung der dramatischen Ereignisse von damals, die großes Leid brachten und die Bevölkerung im Kärntner Unterland in Angst und Schrecken versetzten.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Hauser, Valentin
Valentin Hauser, 1949 in Greutschach/Kärnten geboren. Seit seinem 15. Lebensjahr bis zur Pensionierung war er Bediensteter der Marktgemeinde Griffen. Leiter der Musikgruppe "Griffner Buam". Komponist von über 60 Musikstücken. Buchautor

Drucken

Kundenbewertungen

20,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h