Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Der Irrtum des Glücks

Der Irrtum des Glücks

Roman

Erschienen 2019 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
184 Seiten; 211 mm x 133 mm
ISBN 978-3-7099-3465-4

Besprechung

"Schattenspiele der Poesie" ORF, Hartwig Mumelter "In seinem neuen Roman setzt Joseph Zoderer mit neuem Mut auf den Rhythmus seiner realistischen und unkonventionellen Literatur und seines rauen poetischen Schreibens." CORRIERE DELLA SERA, la Lettura, Giancarlo Riccio "Zoderer schreibt hingebungsvoll. Er lässt Gefühle erzählen." Dolomiten, Helmut Groschup "... mal fahrig, mal furios um sich selbst gezwirbelter Bewusstseinsstrom aus fragmentarisch Notiertem und hochverdichteten Kürzesterzählungen: lakonisch, zornig, bisweilen eitel, trotzdem schonungslos offen." Tiroler Tageszeitung, Joachim Leitner ",Der Irrtum des Glücks' wird zu einem gefühlvollen Sturzbach." KURIER, Peter Pisa

Langtext

DIE LIEBE ZWEIER MENSCHEN JENSEITS ALLER KONVENTIONEN
LIEBEN, ALTERN, STERBEN - darum kreisen wie manisch Alexanders Gedanken. An seinem Lebensabend angekommen, ringt er um die LIEBE ZU EINER VERHEIRATETEN FRAU, die mitten im Leben steht. Eine Liebe, die ihn anzieht, treibt und abstößt, die ihn in den Wahnsinn stürzt und gleichzeitig lebendig macht und am Leben hält. In ihren INTENSIVSTEN MOMENTEN treffen sich hier zwei Menschen JENSEITS DES ALTERS und geben sich Freude, Geborgenheit und Sinnhaftigkeit.

EXZESSIV, TEMPERAMENTVOLL, UNGEZÜGELT: EINE NEUE SEITE IM WERK JOSEPH ZODERERS
Joseph Zoderer lässt keinen Zweifel daran, dass es seinem Erzähler um alles geht: In exzessiven, schonungslosen Reflexionen enttarnt Alexander DAS GLÜCK DER LIEBE ALS LEBENSNOTWENDIGE ILLUSION. Er spricht als RAUER POET, als LEIDENSCHAFTLICHER LIEBENDER und hoffnungslos Einsamer - ein aufwühlender Weltaneignungsversuch bei gleichzeitigem Weltverlust.

Pressestimmen:

Pressestimmen:

"Joseph Zoderer bleibt auch als Erzähler Poet."
Frankfurter Rundschau, Martin Lüdke (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

" ... so sinnlich, poetisch und menschlich ..."
Berliner Zeitung, Christoph Grabitz (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

"Man liest Zoderers Roman nicht, um das Ende einer Geschichte zu kennen, sondern um so lange als möglich einzutauchen in seine Sprache."
Ö1 Ex libris, Cornelius Hell (aus den Pressestimmen zu "Die Farben der Grausamkeit")

"In wenigen Strichen bringt Zoderer Figuren zum Atmen."
NZZ, Beatrice von Matt (aus den Pressestimmen zu "Mein Bruder schiebt sein Ende auf")

"So klingt eine Prosa, die unter die Haut geht."
WDR, Norbert Kron (aus den Pressestimmen zu "Mein Bruder schiebt sein Ende auf")

"Einer der eigenständigsten Erzähler unserer Zeit, und zugleich schon ein Klassiker."
La Repubblica (aus den Pressestimmen zu "Das Glück beim Händewaschen")

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

JOSEPH ZODERER, geboren 1935 in Meran, lebt als freier Schriftsteller in Bruneck. Mit Werken wie "Die Walsche", "Das Glück beim Händewaschen" oder "Der Schmerz der Gewöhnung" hat er sich in die vorderste Riege der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur geschrieben. Zahlreiche Auszeichnungen, u._a. Hermann-Lenz-Preis (2003) und Walther-von-der-Vogelweide-Preis (2004). Seit 2011 erscheinen Zoderers Werke bei Haymon, zuletzt u._a. sein Gedichtband "Die Erfindung der Sehnsucht" (2017).

Drucken

Kundenbewertungen

19,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages