Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Erzherzog Ferdinand II. Landesfürst von Tirol

Erzherzog Ferdinand II. Landesfürst von Tirol

Sein Leben. Seine Herrschaft. Sein Land

Erschienen 2017 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
260 Seiten
ISBN 978-3-7099-3788-4

Kurztext / Annotation

LEBEN UND SCHAFFEN EINER AUßERORDENTLICHEN HERRSCHERPERSÖNLICHKEIT 1567 kehrt Ferdinand II. nach seiner Zeit als böhmischer Statthalter in Prag nach Innsbruck zurück und übt von nun an als Regent einer der bedeutendsten europäischen Herrscherdynastien entscheidenden politischen und religiösen Einfluss aus. Michael Forcher wendet sich anlässlich des 450. Jubiläums des Einzugs nach Innsbruck der Geschichte dieses vielseitigen Herrschers zu und legt die erste umfassende und moderne Biografie zu Erzherzog Ferdinand II. von Tirol vor. Ferdinand II. von Tirol verteidigt in der Gegenreformation einerseits den Katholizismus mit strenger Hand, andererseits führt seine heimliche Hochzeit mit der bürgerlichen PHILIPPINE WELSER zu einem großen Skandal. In der Hofburg kann Philippine nicht bleiben, deshalb baut Ferdinand für sie das Innsbrucker Schloss Ambras zu einem der bedeutendsten Renaissancebauwerke Europas. Dort versammelt er europäische Künstler um sich und trägt wesentlich zur Verbreitung der Renaissance in Mitteleuropa bei. Er erneuert Verwaltung, Schule und Wirtschaft. Seiner Liebe zur Kunst verschafft er in seiner KUNST- UND WUNDERKAMMER AUF SCHLOSS AMBRAS Ausdruck, einer riesigen Sammlung an Porträts, Waffen, Münzen, Schriften und Meisterwerken des Kunsthandwerks - eine der bedeutendsten dieser Art überhaupt. Seine Feste sind legendär, die Liebe zu seiner Frau Philippine Welser brachte ihm in der Tiroler Bevölkerung große Sympathie ein. MICHAEL FORCHER - der Garant für lustvolle Wissensvermittlung - geht den Spuren dieses humanistisch gebildeten und kunstsinnigen Landesfürsten nach. Kompetent und mitreißend zeichnet er nicht nur ein fundiertes und mannigfaltiges Bild von Ferdinand II., sondern auch seines Landes und seiner Residenzstadt Innsbruck: Lebendig erzählt Michael Forcher vom Habsburgerreich des 16. Jahrhunderts, führt uns in die Geschicke von Ferdinands Regentschaft ein und geht der Frage nach, was nach seinem Tod von ihm blieb.

MICHAEL FORCHER - der Garant für lustvolle Wissensvermittlung - geht den Spuren dieses humanistisch gebildeten und kunstsinnigen Landesfürsten nach. Kompetent und mitreißend zeichnet er nicht nur ein fundiertes und mannigfaltiges Bild von Ferdinand II., sondern auch seines Landes und seiner Residenzstadt Innsbruck: Lebendig erzählt Michael Forcher vom Habsburgerreich des 16. Jahrhunderts, führt uns in die Geschicke von Ferdinands Regentschaft ein und geht der Frage nach, was nach seinem Tod von ihm blieb.

Textauszug

DES NEUEN LANDESFÜRSTEN ANKUNFT IN TIROL

äre es als böses Omen gesehen worden, Erzherzog Ferdinand II. hätte gleich wieder umkehren müssen. Allzu viel ging schief, als der neue Landesfürst am 17. Jänner 1567 in seine zukünftige Residenzstadt Innsbruck einzog.

Am nördlichen Innufer, auf der Brücke und vor dem Inntor war alles für den festlichen Empfang vorbereitet. Man hatte die Straße vom Unterinntal herauf, die erst seit einigen Jahrzehnten auch zwischen Mühlau und der Anpruggen (St. Nikolaus) am nördlichen Innufer entlang führte, von Eis und Schnee befreit und geschmückt. Ein Aufgebot von fünf Fähnlein mit 2200 Bewaffneten säumte den Weg. Am "Saggenfelde" drüben standen Geschütze aufgereiht und gaben Salutschüsse ab. An der Biegung zur Innbrücke, wo die Straße weiter innaufwärts führt, und an der Fleischbank auf der anderen Seite hielten Wachmannschaften mit langen Speerstangen und Hellebarden die Massen der herandrängenden Schaulustigen zurück. Als Fanfarenklänge das Nahen des fürstlichen Zuges ankündigten und der Jubel anschwoll, stellten sich die vornehmsten Vertreter des Adels und der Geistlichkeit dort auf, wo die Gasse nach Hötting hinauf führt. Alles genau nach der Absprache zwischen dem Erzherzog und seinem Vertrauten in Innsbruck, dem aus Prag vorausgeeilten Hofkaplan und Beichtvater Giovanni Cavalieri. Die Herren von Trapp, Trautson und Spaur trugen als Erbhofmeister, Marschall und Schenk die Embleme ihrer Würde, Landeshauptmann Wilhelm von Wolkenstein führte als oberster Ständevertreter die Mitglieder der anderen Adelsgeschlechter an.

Dann war es soweit. Der Landesfürst mit seinem Gefolge erreichte die Brücke, machte Halt und blickte huldvoll auf die Versammelten. Der Weihbischof von Brixen, Biagio (Blasius) Aliprandini, trat vor und begann gemäß dem Protokoll mit seiner Begrüßungsrede - auf Italienisch. Doch der Erzherzog wollte deutsch begrüßt werden. Allseits Verlegenheit. Der zweithöchste geistliche Würdenträger des Tiroler Bistums war des Deutschen nicht mächtig! Der Inhaber des Bischofstuhls, Kardinal Cristoforo Madruzzo, der zugleich Bischof von Trient war, hatte es nicht als notwendig empfunden, in Innsbruck zu erscheinen. Er weilte ja nur selten in seiner Diözese und überließ das seelische Wohl eines großen Teils der Tiroler Bevölkerung seinem aus Welschtirol stammenden Generalvikar und Weihbischof. Immerhin wurde Ferdinand auf diese Weise schon frühzeitig mit einem der kirchlichen Missstände in Tirol konfrontiert. Wenige Augenblicke später sollte er einen weiteren kennenlernen, denn auch der zweite Programmpunkt entfiel, weil die anwesenden Geistlichen nicht fähig waren, den vorgesehenen Psalm zu singen - ein deutliches Schlaglicht auf den Bildungsstand des Klerus, selbst dessen höchster Vertreter.

Letztlich beschränkte sich die Begrüßungszeremonie an der Innbrücke darauf, dass Weihbischof Aliprandini dem Erzherzog ein silbernes Reliquienkreuz zum Kuss reichte. Und schon ritt man weiter. Es ist nicht überliefert, ob der Habsburger sich über den missglückten Empfang ärgerte. Über die Unfähigkeit der hohen Geistlichkeit in seinem neuen Herrschaftsgebiet milde lächeln zu können, dürfte jedenfalls nicht seinem Naturell entsprochen haben. Dazu war ihm auch das Anliegen Kirchenreform zu wichtig. Und hier hatte man ihm gleich den Beweis ihrer dringenden Notwendigkeit geliefert. Es gab viel zu tun in dem Herrschaftsgebiet, das ihm durch die Länderteilung zwischen den habsburgischen Brüdern zugefallen war. Aber leicht war auch seine bisherige Aufgabe als Statthalter in Böhmen nicht gewesen. Dort sollte nun der zum Kaiser gewählte ältere Bruder Maximilian als der Zweite dieses Namens regieren, außerdem waren diesem die an der Donau liegenden Länder zugefallen. Der Jüngste, Erzherzog Karl, hatte Innerösterreich erhalten, grob zusammengefasst die Steiermark, Krain und ein Stück Küstengebiet an der Adria.

Die schriftliche

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Michael Forcher, geb. 1941 in Lienz/Osttirol; Promovierter Historiker, Journalist, Gründer und langjähriger Verleger des Haymon Verlags; Zahlreiche Publikationen und Bücher zur Geschichte und Kulturgeschichte Tirols.

Drucken

Kundenbewertungen

12,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!