Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Kaiser Max und sein Tirol

Kaiser Max und sein Tirol

Geschichten von Menschen und Orten

Erschienen 2019 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
280 Seiten
ISBN 978-3-7099-3881-2

Kurztext / Annotation

GESCHICHTEN VON KAISER MAXIMILIAN UND SEINEM TIROL.

MAXIMILIAN I. - EIN KAISER DER SUPERLATIVE
Maximilian I. legte den Grundstein für die weltweite Bedeutung des Hauses HABSBURG. Der hochgebildete RENAISSANCEHERRSCHER trat als Förderer der Wissenschaften und Künste auf. Gleichzeitig war er ein Meister der SELBSTINSZENIERUNG, dessen zahlreiche Kriege und illustres Hofleben ihn in die Schuldenwirtschaft trieben. Maximilians Wirken erstreckte sich über alle Grenzen EUROPAS - doch die HEIMAT SEINES HERZENS WAR TIROL.

EIN KAISER ALS TIROLER IM HERZEN
1490 wurde Maximilian Landesfürst von Tirol, zur Residenz seiner zweiten Frau BIANCA MARIA SFORZA erkor er die INNSBRUCKER HOFBURG. In keiner anderen Stadt hielt er sich öfter auf als in Innsbruck. Und keines seiner Länder durchstreifte er so gerne auf ausgedehnten JAGDEN und Ausflügen in die BERGE. In Tirol ließ Maximilian bedeutende Kunstwerke wie das GOLDENE DACHL oder das Grabmahl in der INNSBRUCKER HOFKIRCHE entstehen. Hier empfing er Fürsten, Staatsmänner und Diplomaten, fand getreue Ratgeber und Diener. Die BERGWERKE des Landes finanzierten Hofhaltung, Politik und Kriege.

GESCHICHTE IN GESCHICHTEN ERZÄHLT: DIE SPANNENDE BEZIEHUNG MAXIMILIANS ZU TIROL
Von Beamten und Politikern, Bergherren und Hofdamen, Künstlern und Wissenschaftlern, Sekretären und Jägern: Anhand BUNTER LEBENSBILDER DER MENSCHEN IN SEINER ENGSTEN UMGEBUNG und Porträts wichtiger Tiroler Städte, Schlösser und anderer LIEBLINGSORTE MAXIMILIANS zeichnet der Historiker Michael Forcher die Beziehung des Kaisers zu Tirol nach. Ein mitreißendes, fundiertes und REICH BEBILDERTES LESEVERGNÜGEN!

MICHAEL FORCHER ist promovierter Historiker, Journalist sowie Gründer und langjähriger Verleger des Haymon Verlags. Der 1941 in Lienz/Osttirol geborene Autor ist bekannt für seine mitreißend erzählten Bücher zur Geschichte und Kulturgeschichte Tirols. Bei Haymon erschienen zuletzt u.?a. 'Erzherzog Ferdinand II. Landesfürst von Tirol. Sein Leben. Seine Herrschaft. Sein Land' (2017) und 'Kaiser Maximilian I. Tirol. Österreich. Europa. 1459-1519' (gemeinsam mit Christoph Haidacher, 2018).

Textauszug

Einleitung

HEIMAT SEINES HERZENS

Zwei bekannte Aussprüche Kaiser Maximilians I., so unterschiedlich sie sind, geben sein Verhältnis zu Tirol in bezeichnender Weise wieder: "Tirol ist ein rauher Bauernkittel, aber er wärmet gut" lässt ahnen, wie sehr diesem Hauptakteur auf dem Spielfeld Europa das kleine Gebirgsland im Zentrum des Kontinents zur Heimat seines Herzens geworden ist. Und sein Vergleich Tirols mit einem "Geldbeutel, in den man nie umsonst greift" beleuchtet die praktisch-egoistische Seite der Beziehung. Die Schätze aus den Bergen Tirols und die immer drückender werdende Steuerlast seiner Bewohner haben seine Politik und seine Kriege zu einem Großteil finanziert.

Für Maximilian musste nicht nur das Fließen der Steuern wichtig sein, sondern auch die Sicherung der Landesgrenzen, führte er doch viele Jahre hindurch Krieg in Oberitalien, und nach Niederlagen oder - noch häufiger - bei Rückzügen der kaiserlichen Landsknechte infolge Geldmangels musste dem nachdrängenden Gegner der Weg ins Land versperrt bleiben. Diese Aufgabe sah der Herrscher bei den braven Tirolern in besten Händen. Nicht ohne Grund nannte er sie "die ersten und trefflichsten" seiner Untertanen.

Wie kam dieser Habsburger überhaupt nach Tirol? Er entstammte der steirischen Linie dieser Dynastie, deren Residenz Maximilians Vater, Kaiser Friedrich III., von Graz nach Wiener Neustadt verlegt hatte, das im Mittelalter zur Steiermark gehörte. Hier kam Maximilian am 22. März 1459 zur Welt. Mit dem Aussterben des in Wien regierenden Familienzweigs, der Albertiner, waren 1457 die Länder an der Donau mit der Haupt- und Residenzstadt Wien an Friedrich gefallen. Der Kaiser sah sich jedoch in Wien mit heftigem Widerstand der Bürgerschaft konfrontiert und verlor die Stadt außerdem zusammen mit weiten Landstrichen seines niederösterreichischen Erbes an den Ungarnkönig Matthias Corvinus.

Der bedrängten Situation seines Vaters entsprechend wuchs der junge Maximilian in sehr bescheidenen Verhältnissen auf. Dagegen führte der Vetter seines Vaters, Herzog (ab 1477 Erzherzog) Sigmund der Münzreiche, in Innsbruck einen glänzenden Hof. Seit 1363 gehörte die Grafschaft Tirol den Habsburgern und wurde das ganze 15. Jahrhundert hindurch zusammen mit den Vorlanden, wie man die habsburgischen Stammlande und Besitzungen am Oberrhein und im Schwäbischen nannte, von der dritten habsburgischen Zweiglinie regiert, die Herzog Friedrich IV. mit der leeren Tasche als der erste "Tiroler Habsburger" begründet hatte und die sein Sohn, Erzherzog Sigmund der Münzreiche, nun fortsetzte. Er regierte über ein Land, das wegen seiner Bergschätze und der verkehrspolitischen Lage beiderseits der Nord- und Südeuropa verbindenden Alpenpässe von großer Bedeutung war. Als ihm weder seine erste Frau, die schottische Königstochter Eleonore ( 1480), noch seine zweite Gemahlin Katharina von Sachsen ( 1524) einen Nachkommen gebar, war der Zusammenschluss aller habsburgischen Länder nur mehr eine Frage der Zeit.

Erzherzog Sigmund der Münzreiche mit seinen beiden Frauen Eleonore von Schottland (Mitte) und Katharina von Sachsen auf dem Stammbaum Kaiser Maximilians im Habsburgersaal von Schloss Tratzberg

Maximilian I. wurde so zum habsburgischen Alleinerben. Seine Hochzeit mit Maria von Burgund, das einzige Kind des 1477 bei Nancy im Kampf gegen die Schweizer Eidgenossen gefallenen Herzogs Karl des Kühnen, führte ihn aus der Enge und Rückständigkeit des Wiener Neustädter Hofes in eines der reichsten und modernsten Staatsgebilde Europas. Erst diese Verbindung ebnete dem Haus Habsburg den Aufstieg zur europäischen Großmacht. Allerdings brachte sie der Dynastie auch die erbitterte Feindschaft Frankreichs ein und hatte jahrzehntelange Kriege zur Folge. Maximilian war in Burgund nur Prinzgemahl und konnte sich nach Marias Tod ( 1482) als Regent für den erst vierjährigen Sohn Philipp nur mühsam gegen die Machtansprüche der

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Drucken

Kundenbewertungen

9,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!