Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Mein letzter Wille geschehe

Mein letzter Wille geschehe

Ein Kärnten-Krimi

Erschienen 2017 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
304 Seiten; 190 mm x 115 mm
ISBN 978-3-7099-7883-2

Besprechung

"Ein anspruchsvoller, sozialkritischer Krimi" Buchkultur, Patricia Brooks

Langtext

Recht und Gerechtigkeit in Kärnten: Saß Friedl Schatz jahrelang unschuldig hinter Gittern?
Unfreiwillig stolpert Journalist Ernesto Valenti in seinen neuen Fall: Eigentlich wollte er nur gemütlich einen Kaffee in seiner Stammkneipe trinken, als er mit einer fesselnden Geschichte konfrontiert wird. Der wegen Mordes an seiner Frau verurteilte Friedl Schatz kommt nach Jahren wieder aus dem Gefängnis. Ernesto Valenti gegenüber beteuert er seine Unschuld. Der Journalist soll ihm helfen, das zu beweisen. Ist an dieser Geschichte wirklich etwas dran? Valenti lässt sich darauf ein - kurz darauf ist Friedl tot: Man findet ihn erschossen auf Schloss Waldenstein, an der Wand eine rätselhafte Botschaft ...

Brisante Memoiren, alte Fehden, abgründiger Politsumpf - ein Toter, viele Spuren
Ernesto Valenti recherchiert im Umfeld des Toten: Zusammen mit einer Gruppe anderer arbeitsloser Menschen hat man ihn in die alte Volksschule Waldenstein am Ortsrand von Wolfsberg verbannt. Bei Stadtrat Krobath, eigentlich zuständig für "Soziales", ist es mit dem "sozialen Gewissen" offensichtlich nicht weit her. Bei den Ermittlungen tauchen Notizhefte von Friedl Schatz auf, die Lokalpolitiker schwer belasten. Hat Krobath etwas mit dem Tod des womöglich unschuldig Verurteilten zu tun? Welche Rolle spielt Armin, der beste Freund von Friedl? Und was hat die plötzlich auftauchte wildgewordene Horde schießwütiger Jäger vor?

Dubiose Verstrickungen und politische Abgründe
Düstere Schatten der Vergangenheit verdunkeln das beschauliche Kärnten: Privatermittler Ernesto Valenti hat viel zu tun in diesem verstrickten Fall. Mit dem richtigen Riecher, journalistischem Talent und Sinn für Gerechtigkeit mischt er die Lokalpolitik auf und heftet sich jedem Verbrecher auf die Fährte. Packende und kritische Spannung von Insider Wilhelm Kuehs: Ein brisanter und fesselnder Kärnten-Krimi über Vergeltung, Politstumpf und Machtstrukturen.

"Dieser Krimi ist spannend bis zur letzten Seite. Ein wirklich durchdachter und fesselnder Fall!"
(Leserstimme)

"Wilhelm Kuehs zeigt, was hinter den Kulissen passiert, wir aber nicht zu Gesicht bekommen sollen. 'Mein letzter Wille geschehe' ist sowohl kritisch als auch packend. Tolle Krimispannung!"
(Leserstimme)

"Nach den ersten beiden Fällen von Ernesto Valenti - 'Der letzte Rock hat keine Taschen' und 'Wer zuletzt lacht' - kommt jetzt endlich die fulminante und hervorragend recherchierte Fortsetzung. Autor Wilhelm Kuehs ist sich und seinem sozialen Gewissen treu geblieben und deckt wieder nicht nur Verbrechen, sondern auch gesellschaftliche Missstände auf. Ein Krimi mit Mehrwert!"
(Leserstimme)

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Wilhelm Kuehs, geboren 1972 in Wolfsberg/Kärnten. Seine langjährige Tätigkeit als Redakteur für Kärntner Zeitungen macht ihn zum Insider in Wirtschaft und Politik des Landes. Heute lebt er mit seiner Familie in Völkermarkt und ist als Schriftsteller den politischen und gesellschaftlichen Abgründen in seinem Heimatland Kärnten auf der Spur. So auch in "Der letzte Rock hat keine Taschen" (HAYMONtb 2015) und in "Wer zuletzt lacht" (HAYMONtb 2015), den ersten beiden Bänden seiner Krimireihe rund um den Kärntner Journalisten Ernesto Valenti. 2017 folgt der dritte Fall "Mein letzter Wille geschehe".

Drucken

Kundenbewertungen

Fesselnd bis zur letzten Seite 23. August 2017
Ernesto Valenti, Journalist einer Kärntner Tageszeitung, wird von Friedl Schatz, einem Ex-Häftling angesprochen. Er, Valenti, soll dessen Lebensgeschichte schreiben und veröffentlichen. Schatz beteuert, unschuldig wegen des Mordes an seiner Frau verurteilt worden zu sein Unmittelbar vor dem Treffen wird Schatz im Schloss Waldenstein von Valenti erschossen aufgefunden. An der Wand eine rätselhafte Botschaft. Die Polizei, unter der Führung von LKA Chef Steinkellner, geht von einem Mord im Obdachlosenmilieu aus. Valenti recherchiert und sticht bei seinen Nachforschungen in ein Wespennest von aktuellen und längst vergangenen politischen Machenschaften. War Friedl Schatz dem einen oder anderen Lokalkaiser im Weg? Welche Geheimnisse könnte Schatz gehabt haben? Und, welche Rolle spielt der Stadtrat für Soziales, Krobath, der Schatz und seine arbeits- und obdachlosen Freunde aus der gewohnten Umgebung reißt und sie in die halbverfallene und am äußersten Stadtrand von Wolfsberg gelegenen alten Volksschule Waldenstein verbannt? Sozial klingt das nicht. Auch die Rolle von Armin, Friedls bestem Freund, sieht im Lichte der ersten Erkenntnisse seltsam aus. Ernesto Valenti lässt sich in seinem nunmehr dritten Fall nicht unterkriegen und löst den, durch einige Wendungen überraschenden Fall bravourös. Meine Meinung: Autor Wilhelm Kuehs ist durch seine Krimi-Reihe um Ernesto Valenti bei Kärntens Politikern nicht ganz so beliebt. Stößt er doch die den Finger in offene Wunden, die da heißen: Vetternwirtschaft der übelsten Sorte, dem Debakel der HypoAlpeAdria sowie dem einem oder anderen obskuren Vermächtnis des verunglückten Landehauptmanns. Die eine oder andere Idee, die Kuehs in seinen Krimis verarbeitet, hat ein unbeabsichtigtes Pendant in der Wirklichkeit. So treffen wir auch in diesem Krimi auf alte Seilschaften, verborgene Geheimnisse und dubiose Verstrickungen. Die Story wird fesselnd erzählt. Die Handlung schlägt einen Haken nach dem andern. Kaum glaubt man, den Täter ausfindig gemacht zu haben, muss man feststellen, vom Autor aufs Glatteis geführt worden zu sein. Sehr gute hat mir die Einbettung von seinem Buch ?Sagen aus Kärnten? gefallen. Die Beschreibung von Wolfsberg und Umgebung ist gut gelungen. Die Geschichte der Stadt wird uns unterschwellig und elegant vorgestellt. Mir gefällt es, wenn ich historisches aus jener Umgebung erfahre, in dem eine Geschichte, ein Krimi spielt. Fazit: Wieder ein böser Krimi aus Kärnten, dem ich gerne 5 Sterne gebe.
13,95 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages