Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Kamnik

Kamnik

Roman

Erschienen 2018 bei Picus Verlag
Sprache: Deutsch
304 Seiten; 211 mm x 138 mm
ISBN 978-3-7117-2058-0

Langtext

Ein Auswandererroman voll kräftiger Bilder aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts und zwingender Dramatik, die die Lebensläufe der Protagonisten auf zwei Kontinenten schicksalhaft verknüpft.Im südlichen Kärnten in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts fasst Anton den Plan, sein Glück im fernen Amerika zu suchen. Tatsächlich ergattert er eine Schiffspassage nach Buenos Aires. In Argentinien angekommen, arbeitet er vom ersten Tag an hart daran, seine Vergangenheit - die ärmliche, bäuerliche slowenische Herkunft, den aufstrebenden Nationalsozialismus in Europa, den geliebten, aber unsteten Bruder Josl - hinter sich zu lassen. Bald kann er sich eine Existenz schaffen.Auch Kamnik, der 1945 mit dem Schiff nach Südamerika kommt, stammt aus Südkärnten. Bald freundet er sich mit Anton an - doch sein finsteres Geheimnis behält er für sich...

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Felix Kucher, geboren 1965 in Klagenfurt, studierte Klassische Philologie, Theologie und Philosophie in Graz, Bologna und Klagenfurt und ist Qualitätsmanager, Lehrer und Weinbauer. Zahlreiche Fachpublikationen zu Humanismus und Pädagogik. Er lebt und arbeitet in Klagenfurt. 2016 erschien sein erster Roman »Malcontenta« im Picus Verlag.http://felix.kucher.at

Felix Kucher, geboren 1965 in Klagenfurt, studierte Klassische Philologie, Theologie und Philosophie in Graz, Bologna und Klagenfurt und ist Qualitätsmanager, Lehrer und Weinbauer. Zahlreiche Fachpublikationen zu Humanismus und Pädagogik. Er lebt und arbeitet in Klagenfurt. »Malcontenta« ist sein erster Roman. http://felix.kucher.at

Drucken

Kundenbewertungen

Südamerika als Treffpunkt für Kriegsflüchtlinge mit unterschiedlichen Beweggründen 18. August 2018
von PFIFF
Anton Lipic wandert in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts von ärntern nach Argentinien aus und schafft es, sich hochzuarbeiten, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Seine Mutter und beiden Geschwister bleiben in Österreich. Der ältere Bruder kommt im Zweiten Weltkrieg um, die Schwester gründet eine Familie. Als erfolgreicher Geschäftsmann begegnet Lipic dem Landsmann Steiner, der jedoch bald scheinbar ohne Grund verschwindet. Im Laufe des Buches erfährt man, was es mit dem seltsamen Fremden auf sich hat. Kucher hat die tatsächliche Geschichte einer Kärntner Familie erzählt, interessant, hervorragend recherchiert und spannend aufgebaut.
Absoluter Spitzentitel! 22. April 2018
Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage beschließt Anton 1926, nach Argentinien auszuwandern. Doch in Argentinien wir er nicht mit offenen Armen erwartet, sondern muss sich den Platz in der Gesellschaft mühsam erarbeiten. Letztlich lebt er hier in seiner eigenen Welt. Die vielen Vereine der ausgewanderten Österreicher und Deutschen meidet er, weil sie ihm zu politisch sind. Jahre später (1947) trifft er auf Steiner. Ebenfalls ausgewanderter Österreicher. Anton gibt sich einen Ruck und beginnt sich mit Steiner anzufreunden. Kucher schreibt nüchtern über die wirtschaftliche und politische Lage in Österreich. Gerade diese Nüchternheit macht so betroffen. Man kann die Armut und vor allem die Angst dieser Menschen spüren.
25,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h