Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Herr Katô spielt Familie

Herr Katô spielt Familie

Roman

Erschienen 2018 bei Wagenbach
Sprache: Deutsch
169 Seiten; 221 mm x 141 mm
ISBN 978-3-8031-3292-5

Kurztext / Annotation

Endlich Zeit. Er könnte nun das alte Radio reparieren oder die Plattensammlung ordnen. Doch als er der jungen Mie begegnet, die ihm ein seltsames Angebot macht, beginnt er die Dinge anders zu sehen. Ein zarter Roman über einen späten Neuanfang und über das Glück.

Langtext

Die Tage dehnen sich, und zugleich schnurrt die Zeit zusammen. Die Uhr läuft ab, dabei könnte es gerade erst losgehen. Ob ein kleiner weißer Spitz daran etwas ändern würde?
Den ehemaligen Kollegen hat er immer beneidet. Um den Ruhestand, das Motorrad und die neue Freiheit. Doch jetzt steht er selbst frisch verrentet auf den bemoosten Treppen vor seinem Haus und weiß nicht wohin. Eine Krawatte braucht er nicht mehr, zu Hause ist er im Weg, die Kinder sind längst ausgezogen. Ob die junge Frau, die er jüngst auf dem Friedhof getroffen hat, ihm nur etwas vormacht, vermag er nicht zu sagen. Er ist aus der Übung. Und dennoch nimmt er ihren Vorschlag an, lässt sich von ihrer Agentur "Happy family" mal als Opa, mal als Exmann, dann wieder als Vorgesetzter engagieren und trifft auf fremde Menschen und Schicksale. Er spielt seine Rollen gut, und seine Frau bekommt von alledem nichts mit. Sie hat wieder angefangen zu tanzen ...
Ein nachdenkliches Buch über Erinnerungen und unerfüllte Träume, über Glücksmomente und Wendepunkte. Milena Michiko Flasar zeichnet mit wenigen Strichen, beredten Bildern und unnachahmlicher Wärme ein ganz gewöhnliches, ganz einzigartiges Leben.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Milena Michiko Flasar, geboren 1980 in St. Pölten, hat in Wien und Berlin Komparatistik, Germanistik und Romanistik studiert. Sie ist die Tochter einer japanischen Mutter und eines österreichischen Vaters, lebt als Schriftstellerin in Wien und unterrichtet nebenbei Deutsch als Fremdsprache. Für »Ich nannte ihn Krawatte« erhielt sie den Literaturpreis Alpha 2012. Im österreichischen Residenz Verlag sind zwei Bücher von ihr erschienen: »Ich bin« (2008) und »Okaasan - Meine unbekannte Mutter« (2010).

Drucken

Kundenbewertungen

Ein Pensionist findet eine sinnvolle Beschäftigung 05. November 2018
Herr Kat? ist Pensionist. Seine Frau beginnt einen Tanzkurs. Er begegnet einer jungen Frau, die bei Familienfesten als Verwandte einspringt, um den Familenfrieden zu retten. Sie überredet Kat? ebenfalls in dieser Branche zu arbeiten. Seine Frau hat ihm den Wunsch nach einem kleinen Hund abgeschlagen. Er langweilt sich und weiß nichts mit der Zeit anzufangen, die ihm jetzt ungewohnt zur Verfügung steht. Also lässt er sich auf das Abenteuer ein und entdeckt neue Seiten an sich. Seine Frau bemerkt nichts davon. Sie ist mit der eigenen neuen Situation zu beschäftigt. Liebenswerte Erzählung über das Problem mit dem Ruhestand.
21,60 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h