Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Die Marquise von O . . .

Die Marquise von O . . .

Mit Filmbildern von Eric Rohmer

von Heinrich von Kleist; Mit Fotografien von: Eric Rohmer

Erschienen 2011 bei Schirmer/Mosel
Sprache: Deutsch
160 Seiten; m. Farbfotos.; 210 mm x 131 mm
ISBN 978-3-8296-0571-7

Langtext

In diesem Jahr gedenkt die Welt des 200. Todestages des Dichters Heinrich von Kleist, der im Alter von nur 34 Jahren am 21. November 1811 am Kleinen Wannsee in Berlin mit einem Pistolenschuss seinem Leben ein Ende setzte. Er hatte sich an der Welt wund gerieben: So wund, dass mir, ich möchte fast sagen, wenn ich die Nase aus dem Fenster stecke, das Tageslicht wehe tut, das mir darauf schimmert. (Brief an Marie von Kleist, 10. November 1811)
Der unerbittlich Empfindsame wird heute als einer der größten Dichter und als Begründer der literarischen Moderne in deutscher Sprache gefeiert.
In seiner meisterlichen Novelle Die Marquise von O , die 1808 in der Literaturzeitschrift Phöbus erstmals veröffentlicht wurde, erzählt Kleist die Aufsehen erregende Geschichte einer Frau, die, unwissentlich geschwängert, von ihrer Familie fallen gelassen wird und auf sich allein gestellt mit einer Zeitungsanzeige den Vater ihres Kindes sucht und ihn schließlich findet.
Der französische Filmregisseur Eric Rohmer hat diese Geschichte 1976 mit Edith Clever und Bruno Ganz in den Hauptrollen kongenial verfilmt. Kongenial, weil er den Ton des Films ganz der Musik der Kleist schen Sprache und dem wunderbaren Klang der Stimmen seiner Darsteller überlassen hat. Die Sprache ist die Musik dieses Films und sie allein trägt und befördert die Bewegung der Bilder und Gedanken. Für seinen Film Die Marquise von O. hat Eric Rohmer in Cannes 1976 den Großen Preis der Jury und viele andere Auszeichnungen bekommen.
Wir haben in einem vorzüglich ausgestatteten kleinen Buch die schönsten Bilder aus dem Film mit dem Originaltext des Dichters zusammengeführt, so dass ein kleines Gesamtkunstwerk dabei entstanden ist. Für visuelle Qualität sind Eric Rohmer und sein Kameramann Nestor Almendros verantwortlich. Neben Edith Clever und Bruno Ganz treten Edda Seipel, Peter Lühr, Otto Sander und Ruth Drexel auf.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Heinrich von Kleist, dessen Werk bereits auf die Moderne vorausweist, wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Die Beschäftigung mit Kants Philosophie löste 1801 eine Krise aus, die zur Infragestellung der Lebenspläne Kleists führte. Es folgten Reisen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 1807 wurde Kleist von französischen Behörden unter Spionageverdacht verhaftet. 1809 publizierte er patriotische Lieder und Aufsätze gegen die französische Besatzung. Von 1810-11 war er Herausgeber der Berliner Abendblätter , zunehmende Schwierigkeiten mit der Zensur führten zu deren Verbot. Gemeinsam mit der krebskranken Henriette Vogel beging Kleist am 21. November 1811 am Ufer des Wannsees in Berlin Selbstmord. Von den Dichtern der Goethezeit ist Heinrich von Kleist einer der lebendigsten und zerrissensten. Sowohl sein Leben als auch sein Werk standen im Zeichen einer aus den Fugen geratenen Zeit, und die extremen Gefühlslagen und radikalen Zweifel, die sich in den Werken dieses zu Lebzeiten erfolglosen Dichters Bahn brachen, sind auch heute noch höchst aktuell.

Drucken

Kundenbewertungen

20,40 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb eines Werktages