Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Priskas Miniaturen

Priskas Miniaturen

Erzählungen 1978-1988. Nachw. v. Werner Morlang

Erschienen 2005 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
208 Seiten; 211 mm x 136 mm
ISBN 978-3-85218-484-5

Kurztext / Annotation

Zwanzig frühe Erzählungen, neu aufgelegt zum sechzigsten Geburtstag von Klaus Merz, darunter lange vergriffene Glanzstücke aus dem Schaffen des großen Erzählers.

Der frühe Klaus Merz, zwanzig Erzählungen aus der Zeit vor seinen großen Erfolgen, in denen seine Meisterschaft aber schon voll entwickelt ist. Äußerlich sind es stille Liebes- und Lebensgeschichten, denen das vorrangige Interesse dieser Erzählungen gilt: etwa dem Lokführer einer Schmalspurbahn, der täglich dieselbe Strecke fährt, der Zirkusartistin Hanni Ball, die zu ihrer Hochzeit eine Kleinkunstnummer mit Elefanten und weißen Mäusen einübt, dem Fotografen, der sich mit Passbildern über Wasser hält und daneben Bild für Bild an der Chronik eines Dorfes arbeitet.
Klaus Merz fasst als genauer, sensibler und diskreter Beobachter diese verdichteten Leben in knappe, prägnante Bilder, zeichnet ihr Auf und Ab in klaren Linien nach und lässt Hoffnung und Enttäuschung aufblitzen, nie ohne Wärme und Anteilnahme, aber mit Humor und Sinn für die skurrilen Seiten des Lebens.
Zwei längst vergriffene Erzählbände voll mit Glanzstücken Merz'scher Erzählkunst macht Haymon, seit 1994 "Stammverlag" des Schweizer Autors, seiner immer noch wachsenden Lesergemeinde wieder zugänglich.

Langtext

Der frühe Klaus Merz, zwanzig Erzählungen aus der Zeit vor seinen großen Erfolgen, in denen seine Meisterschaft aber schon voll entwickelt ist. Äußerlich sind es stille Liebes- und Lebensgeschichten, denen das vorrangige Interesse dieser Erzählungen gilt: etwa dem Lokführer einer Schmalspurbahn, der täglich dieselbe Strecke fährt, der Zirkusartistin Hanni Ball, die zu ihrer Hochzeit eine Kleinkunstnummer mit Elefanten und weißen Mäusen einübt, dem Fotografen, der sich mit Passbildern über Wasser hält und daneben Bild für Bild an der Chronik eines Dorfes arbeitet.
Klaus Merz fasst als genauer, sensibler und diskreter Beobachter diese verdichteten Leben in knappe, prägnante Bilder, zeichnet ihr Auf und Ab in klaren Linien nach und lässt Hoffnung und Enttäuschung aufblitzen, nie ohne Wärme und Anteilnahme, aber mit Humor und Sinn für die skurrilen Seiten des Lebens.
Zwei längst vergriffene Erzählbände voll mit Glanzstücken Merz'scher Erzählkunst macht Haymon, seit 1994 "Stammverlag" des Schweizer Autors, seiner immer noch wachsenden Lesergemeinde wieder zugänglich.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt als Erzähler und Lyriker in Unterkulm/Schweiz. Zahlreiche Veröffentlichungen von Romanen, Prosa und Gedichten. Ausgezeichnet dafür u. a. mit dem Solothurner Literaturpreis 1996 und mit dem Hermann-Hesse-Literaturpreis 1997, Prix Littéraire Lipp 1999 und dem Gottfried Keller-Preis 2004. 2012 wurde Klaus Merz der Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg verliehen.

Drucken

Kundenbewertungen

17,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h