Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Schreckliche Gewalten

Schreckliche Gewalten

Roman

Erschienen 2017 bei Matthes & Seitz Berlin
Sprache: Deutsch
340 Seiten; 202 mm x 139 mm
ISBN 978-3-95757-400-8

Langtext

Eines Nachts verwandelt sich Hilma Honik in einen Werwolf und tötet ihren Mann. Von nun an sind ihre beiden Kinder auf sich selbst gestellt : immer in der Angst, die Bestialität liege in der Familie und könne auch von ihnen Besitz ergreifen. Während sich Iselin dafür entscheidet, in ihrer Heimatstadt Bergen mit ihren Mitbewohnerinnen die Terrorzelle "Mädchen im System" zu gründen, bereist Edvard die Ränder der Sowjetunion auf seinem Weg nach Afghanistan. Es beginnt eine fantastische Sinnsuche durch das 20. Jahrhundert und die Unwägbarkeiten menschlichen Verhaltens. In seinem zweiten Roman zeichnet Jakob Nolte einen schwarzen Regenbogen des Horrors über die Welt und erweist sich dabei als detailverliebter Nihilist und Meister des Wahnwitzes.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Nolte, Jakob
Jakob Nolte, Prosaist und Dramatiker, wurde 1988 in Barsinghausen geboren. Seine Texte wurden unter anderem am Schauspielhaus Zürich, am Burgtheater Wien und der Deutschen Oper Berlin gespielt. Gemeinsam mit Michel Decar erhielt er für ihr Stück Das Tierreich 2013 den Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin, seitdem wurde es an Dutzenden Bühnen in ganz Europa gezeigt. Ihre Arbeit Der Neue Himmel wurde 2015 zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin eingeladen. Im Jahr darauf wurde Noltes Stück Gespräch wegen der Kürbisse gekürt und auf den Kammerspielen uraufgeführt. Sein Debütroman ALFF erschien zunächst auf Deutsch und Englisch bei den Modellprojekt Fiktion und schließlich bei Matthes & Seitz Berlin. 2016 wurde er mit dem Förderpreis des Kunstpreis Literatur der Brandenburger Lottostiftung ausgezeichnet. Im selben Jahr war er Stipendiat der Villa Kamogawa des Goethe Instituts in Kyoto, wo er gemeinsam mit Leif Randt an ihrem Weblabel Tegel Media arbeitete. Momentan probt er an einem Musiktheaterstück für das Theater Luzern.

Drucken

Kundenbewertungen

23,70 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h