Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Polterdämmerung

Polterdämmerung

Gedichte & Aphorismen

von Alois Reiter; Sonstiger Urheber: Helmut Belanyecz

Erschienen 2018 bei Bibliothek der Provinz
Sprache: Deutsch
68 Seiten; 220 mm x 126 mm
ISBN 978-3-99028-802-3

Langtext

Plärrsiegen
"Lieber tot als langsam"
Tatü-Tatoo
Vom Ohrlapp
Bis zum Zeh
Plärrsiegen
Im Filzgeäst
Von Staat und Kirch
Klammeräffchen.


Literatur entsteht durchaus aus den unsichtbaren Rissen, die durch jede Gesellschaft verlaufen und an denen sich der Feinfühlige ansiedelt, um zu überleben.
Alois Reiter ist nach mannigfaltigen Berufen in der Stadt letztlich ins Mühlviertel aufgebrochen und zertifizierter Biobauer geworden. Zu einem Schlüsselerlebnis wird ihm jener unfreundliche Akt diverser Mitbewohner, die ihm eines Tages in Wurzelreichweite seines Biotops alte Asphalte von demontierten Straßen zu Füßen legen.
Diese Bedrohung im innigsten Lebensraum zieht sich wie ein roter Faden durch die Gedichte Alois Reiters, ob es sich um einen Einbruch des Todes in die Kindheit handelt, um das Zusammenkippen ganzer Landstriche bei Kriegsende oder um das Zusammenfallen liebgewonnener Lebensordnungen.
(Helmuth Schönauer)

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Reiter, Alois
Alois Reiter, geboren am 16. Mai 1933 in Linz, OÖ, verheiratet, zwei Söhne. Landarbeiter, Praktikant, Rossknecht, Kraftfahrer im elterlichen Betrieb, Brotausführer einer Linzer Bäckerei, Barmusiker in Steyr, Handelsreisender für Elektrogeräte, Magazineur der Großeinkaufsstelle Österr. Konsumvereine, technische Hilfskraft in der Restaurierwerkstatt des Stadtmuseums Nordico Linz, Musiklehrer für Akkordeon und Blockflöte an der Päd. Akademie der Diözese Linz und an den Musikschulen Rohrbach, St. Martin, Schlägl (6 Semester Bruckner Konservatorium Linz, 6 Semester Musikhochschule Wien). 1974 Private Studien zum öko-Gemüsebau 1981 Gütesiegel für ökologischen Landbau der Förderungsgemeinschaft für gesundes Bauerntum 1968 Gedichte/Aphorismen, Landesverlag Linz 1973 Wenn ins Zittergras die Sonne rollt, Eigenverlag 1974 Sei fröhlich im November, Eigenverlag 1991 Quecksilberbrot und Mörderspiele, Samisdat Bärenhöhle 1985-1993 Autor im "Saurüssel", Mühlviertler Landbote 1998 Beginn des Briefwechsels mit Michael Hamburger, der ihm 88 Briefe schickt, wohl ebenso viele gingen nach Middleton/Suffolk ab 2011 Hand- und Kopfarbeit, Menschenbilder Ö1 2013 erden, Gedichte & Aphorismen, Verlag Bibliothek der Provinz

Drucken

Kundenbewertungen

14,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig in 1-2 Werktagen