Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Spenglers Visionen

Spenglers Visionen

Hundert Jahre Untergang des Abendlandes

Erschienen 2018 bei Braumüller
Sprache: Deutsch
128 Seiten; 217 mm x 159 mm
ISBN 978-3-99100-238-3

Langtext

Vor hundert Jahren, 1918, erschien im Wiener Traditionsverlag Wilhelm Braumüller der erste Band des epochalen Werkes von Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes. Das Buch machte augenblicklich Furore. Prophetisch mutete die Diagnose universaler Friedlosigkeit an: Menschengeschichte ist Kriegsgeschichte. Der ungemein scharfe Blick auf Misere und Ödnis jener Zivilisation, wie sie sich nach dem Ersten Weltkrieg abzeichnete, blieb unübertroffen. Doch Spenglers Werk ist auch voller Irrtümer. Missbilligung des liberalen Charakters, der demokratischen Gesittung und eines Lebens ohne Furcht führt zum Missverstehen westlicher Werte, ihrer Vitalität und Lernfähigkeit. Ebenso ist steigender Wohlstand nicht bloß ein Ausdruck des kulturlosen Strebens der Massen nach Glück. Heute gründet Spenglers Aktualität vornehmlich im Gedankengut neurechter Bewegungen. Man versammelt sich wieder unter der Fahne , bereit zum Kampf gegen alles Fremde , ob ethnisch oder religiös. Demgegenüber will die vorliegende Studie dem Denker des Untergangs gerecht werden. Dieser darf getrost und gegen seine Absicht als Mahner vor dem Raubtier Mensch gelesen werden.

Im selben Verlag hat nun der Grazer Philosoph Peter Strasser sein Buch Spenglers Visionen verlöffentlicht ein essayistischer Glücksfall." (Anne-Catherine Simon, Die Presse)

Folgerichtig endet Peter Strassers präzise Streitschrift mit einer Art Liebeserklärung. (Marko Marin, WDR)

Peter Strasser ist ein selbstbewusster Europäer." (Erich Klein, Falter)

Mit Spenglers Visionen bietet der Grazer Philosoph Peter Strasser kluge Einblicke in die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte eines Werkes, dessen Titel zu einem geflügelten Wort und zu einer vielfach ge- und missbrauchten Warnung wurde. (Ch. Hartner Kronenzeitung)

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

Univ.-Prof. Dr. Peter Strasser, Jg. 1950, unterrichtet an der Karl-Franzens-Universität in Graz Philosophie. Er zählt im deutschen Sprachraum zu den eigenwilligen Denkern, die Tiefsinn, kritischen Geist und Humor vereinen. 2014 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik. Strasser pflegt auch die österreichische Episodenliteratur; er erfand die Geschichten vom Vollmops Paul, die in seinem Buch Immer wieder dasselbe und am besten nichts Neues (Braumüller 2014) nachzulesen sind. Ebenfalls bei Braumüller erschienen: Lust - Ein Anstandsbuch (2015) und Achtung Achtsamkeit! (2016)

Drucken

Kundenbewertungen

19,00 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h