Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Adressatin und Adressat

Adressatin und Adressat

Ein Artikel aus der 6. Auflage des Handbuchs Soziale Arbeit - DOI10.2378/ot6a.art004 - (ISBN des Handbuchs 978-3-497-02745-3, PDF ISBN 978-3-497-60435-7)

Erschienen 2018 bei ERNST REINHARDT VERLAG
Sprache: Deutsch
7 Seiten
ISBN 978-3-497-60474-6

Kurztext / Annotation

Die Intention einer Beschäftigung mit 'Adressatenorientierung' zielt darauf, paternalistische bzw. ökonomistische Bedeutungen anderer Begrifflichkeiten wie 'Klient_in' oder 'Kund_in' zu überwinden und den Gedanken der Partizipation und des Respekts vor dem Eigensinn von Adressat_innen zu stärken. Verbunden damit ist ein Perspektivwechsel, der, statt der Fokussierung eines 'Problems', die Betroffenen als prinzipiell handlungsfähige Individuen in den Mittelpunkt stellt. Diese Perspektive reagiert nicht zuletzt auf disziplinäre Diskurse um die Demokratisierung der Sozialen Arbeit wie auch in kritisch-reflexiver Perspektive auf gesellschaftliche Entwicklungen der Individualisierung und der Aktivierungspolitik. Die Konturierung eines kritischen Adressatenbegriffs fokussiert die Ausbildung bzw. Wiederherstellung von Handlungsfähigkeit -- diese verstanden sowohl als personale Kapazität von Adressat_innen in der Bewältigung wie auch als Rahmung (Struktur), die Handeln ermöglicht. Indem 'Adressat' als relationaler Begriff konzipiert wird, lässt er sich sowohl gegen Funktionalisierungen (bessere Einpassung in Institutionen) als auch gegen die Verabsolutierung subjektiver Deutungen abgrenzen. Folgerichtig werden theoretische Überlegungen zum Verständnis von Subjekt im Adressatenbegriff vorgestellt, die dieses als grundlegend konflikt- und widerspruchsbehaftet, eingebunden in soziale Formierungen, konzipieren. Das Konzept knüpft an die Lebensweltorientierung an, ist anschlussfähig an Theorien der Lebensbewältigung und Bedürfnisorientierung sowie an gesellschaftstheoretisch fundierte Biographieverständnisse. Der Beitrag schließt mit Überlegungen zu einer kritischen Adressatenorientierung in Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit.

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Drucken

Kundenbewertungen

7,10 €
(inkl. MwSt.)
PDF (mit DRM) sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!