Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Kunst, Spiel, Arbeit

Kunst, Spiel, Arbeit

Musikerleben in Deutschland, 1850 bis 1860Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft.

Erschienen 2019 bei Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co.KG
Sprache: Deutsch
783g
ISBN 978-3-525-35250-2

Hauptbeschreibung


<p>Bis heute gilt Deutschland als gelobtes Land der Musik. Herausragende Komponisten, gefeierte Interpreten und berühmte Orchester üben international eine große Anziehungskraft aus. Auf ihnen ruht zugleich das Selbstverständnis der Deutschen als einer besonders musikalischen Kulturnation. Das Fundament dieser Reputation bildeten seit dem 19. Jahrhundert Musiker und Musikerinnen in ihrer breiten Masse. Sie saßen in Orchestergräben oder spielten in Ensembles zum Tanz auf, gaben mit der Militärkapelle ein Gartenkonzert oder sorgten im Stummfilmkino für die musikalische Untermalung. Martin Rempe spürt ihren Lebens- und Arbeitswelten zwischen Kunst, Spiel und Arbeit nach. Mit dem detaillierten Porträt der Berufsgruppe in ihrem Streben nach sozialem Aufstieg und gesellschaftlicher Anerkennung wird erstmals eine Musikgeschichte ›von unten‹ vorgelegt, die das deutsche Musikleben im 19. und 20. Jahrhundert in einem neuen Licht erscheinen lässt.</p>

Kurztext / Annotation

Die erste umfassende Sozial- und Kulturgeschichte deutscher Berufsmusiker in der Moderne.

Drucken

Kundenbewertungen

62,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar in 1-2 Wochen