Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

Claudia Praxmayer
1 Rezension


Ingo, 13 Jahre aus Hall, 08. November 2018
Mel ist 19 Jahre alt und ein Experin, was das Thema Bienen angeht. Eines Tages endeckt sie im Garten eine größe Biene, doch dieses Tier ist eine kleine Miniaturdrohne. Alles ist perfekt nachgeahmt, sie nutzt als Antrieb sogar Motoren, die den Muskeln richtiger Bienen nachempfunden sind. Die Drohne hat Insektenvernichtungsmittel dabei, jemand will die Bienen ausrotten, aber wieso?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da es sehr spannend und mitreißend ist. Ich würde es ab einem Alter von etwa 13 Jahren empfehlen.

-----------------------------------------------------------

Matteo, 13 Jahre aus Salzburg:

Claudia Praxmaye‘s Debüt-Roman erzählt die Geschichte von Mel, einem neunzehnjährigen Mädchen mit einem sehr speziellen Talent für Bienen (mehr verrate ich hier nicht) und ihren WG-Mitbewohnern. Die Geschichte nimmt nach fünfzig Seiten und dem Fund einer künstlichen und für Bienen tödlichen Bienendrohne im Garten der WG Fahrt auf, als die WG mit allen verfügbaren Mitteln versucht, die Hersteller der Drohne zu enttarnen und weitere Bienenvölker zu beschützen.

Praxmayer ist mit diesem Buch ein Balanceakt gelungen: Das Buch hat eine klare ökologische Botschaft, ohne dabei langweilig, vorhersehbar oder bevormundend zu sein. Die Ich-Perspektive und die Erzählzeit (Präsens) sind am Anfang ein wenig ungewohnt, helfen aber dabei, die Atmosphäre des Buches intensiver zu gestalten.

Ich würde das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen, nicht nur wegen meinen persönlichen Präferenzen, sondern vor allem auch wegen seiner wichtigen Botschaft.