Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Superhero

Superhero

von Anthony McCarten; Übersetzt von: Manfred Allié; Gabriele Kempf-Allié

Erschienen 2012 bei Diogenes
Sprache: Deutsch
304 Seiten
ISBN 978-3-257-60202-9

Kurztext / Annotation

Donald Delpe ist 14, voller unerfüllter Sehnsucht, Comiczeichner. Er möchte nur eines wissen: Wie geht Liebe? Doch er hat wenig Zeit - er ist schwerkrank. Was ihm bleibt, ist ein Leben im schnellen Vorlauf. Das schafft aber nur ein Superheld. Donald hat sogar einen erfunden - MiracleMan. Aber kann MiracleMan ihm helfen, oder braucht Donald ganz andere Helden?

Anthony McCarten, geboren 1961 in New Plymouth/Neuseeland, schrieb als 25-Jähriger mit Stephen Sinclair den Theaterhit Ladies Night The Theory of Everything Darkest Hour

Textauszug

[149] Innen. Onkologie / Krankenhaus. Tag.

Für Donald ist es ein gräßlicher Tag, einer von denen, wo man sich wie ein ausgestopftes Tier fühlt, den allerletzten Gedanken vor dem tödlichen Treffer für immer aufs Gesicht gebannt. Ein halbfertiger Gedanke und ein Gesicht wie eine Jagdtrophäe, festgehalten für alle Zeiten.

ADRIAN : Gibt es etwas, worüber du reden möchtest?

DONALD : Ich schaffe es nicht.

ADRIAN : Das steht doch noch gar nicht fest.

DONALD : Ich schaffe es nicht.

ADRIAN (nachdem er ihn eine Zeitlang angesehen und vergebens gewartet hat, daß er weiterspricht) : Was genau willst du damit sagen?

DONALD : Ich mach den Abgang, bevor es richtig losgeht. (Schüttelt den Kopf beim Gedanken an diese himmelschreiende Ungerechtigkeit.) Und wissen Sie, was das schlimmste ist? Das allerschlimmste? Ich sterbe als beknackte Jungfrau. Scheißspiel.

ADRIAN : Du solltest versuchen, den Sex nicht so sehr in den Mittelpunkt zu stellen.

DONALD : Mann, Scheiße. Ich bin vierzehn. Da steht Sex nun mal im Mittelpunkt.

ADRIAN : Gut. Ich weiß. Ich erinnere mich noch, wie das [150] war. Jungs wie du... ihr kriegt ja schon einen Ständer, wenn ihr nur eine Ritze im Pflaster seht.

Donald mustert Adrian mit einer gewissen Hochachtung.

DONALD : Das gefällt mir. Woher haben Sie das? Von Oscar Wilde?

ADRIAN : Von der Wand im Klo.

DONALD : Gefällt mir trotzdem. Aber es stimmt nicht. Wenn ich eine Ritze im Pflaster sehe, kriege ich höchstens 'ne Halblatte.

Adrian lächelt.

DONALD : Können Sie mich jetzt bitte allein lassen? Ich will einfach nur allein sein.

Als Adrian weg ist, überprüft eine Schwester Donalds Chemo-Infusion und geht dann wieder.

Donald wälzt sich im Bett, findet eine weniger unbequeme Position (gar nicht so leicht) und beobachtet den Mann mit dem Luftröhrenschnitt, der heimlich ein paar Zigaretten ins Krankenhaus geschmuggelt hat, obwohl für ihn das die Wurzel allen Übels ist. Der Luftröhrenmann zündet sich eine Zigarette an und hält sie zum Inhalieren an sein - das kann doch nicht wahr sein! - an sein Halsloch, sein Halsloch! Echt kraß, steht in Donalds Denkblase. Das ist echt kraß.

In diesem Augenblick sieht der Luftröhrenmann zu ihm herüber und wirft ihm einen verzweifelten Blick zu - nicht die Spur von Triumph über den gelungenen Trick, nur das traurige Eingeständnis einer übermächtigen Sucht, selbst jetzt noch. Er wird es mit ins Grab nehmen, dieses Laster. Nicht zu ändern.

[151] Über dem Kopf des Mannes sieht Donald eine Blase, darin steht: "! ^X? @!"

Der Luftröhrenmann hustet und keucht, die armselige Klappe geht auf und zu. Er kann nicht mehr und drückt die Kippe aus. Donald wendet sich angewidert ab.

Innen. Abteilung für Physiotherapie. Tag.

Als Adrian sein Studium aufnahm, wollte er den Menschen helfen. Das war es, was ihn antrieb. Er wollte nützlich sein . Jetzt, nach so vielen Jahren, fragt er sich, was er erreicht hat. In einer Pause zwischen Visiten und Terminen mit ambulanten Patienten steht er am Eingang zur Onkologie, und ihm geht durch den Kopf, wie befriedigend es wäre, wenn er eine Arbeit mit klaren Zielen und greifbaren Resultaten hätte, nicht diesen Beruf mit seinen nie eindeutigen Ergebnissen. Ein Monteur beispielsweise, der eine Waschmaschine repariert: Den Monteur muß man nicht sechs Monate lang einmal wöchentlich konsultieren, er repariert die Maschine, und damit Schluß. Aber Menschen sind keine Maschinen. Adrians Patienten, so unergründlich in ihrer Komplexität, verschwinden einfach aus seinem Blickfeld, wenn er mit ihnen fertig ist, landen entweder auf dem Friedh

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Drucken

Kundenbewertungen

Weiter stöbern:JungeLiebeHeld
9,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!
Maximaler Downloadzeitraum: 24 Monate