Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Hitler - prägende Jahre

Hitler - prägende Jahre

Kindheit und Jugend 1889-1914

Erschienen 2020 bei Residenz Verlag
Sprache: Deutsch
224 Seiten
ISBN 978-3-7017-4634-7

Kurztext / Annotation

Hitlers Kindheit und Jugend in neuem Licht.

Die Autoren schließen eine Lücke der Geschichtsforschung: Jenseits psychologischer Spekulationen stellen sie Hitlers Familie, Kindheit und Jugend im sozialen und kulturellen Kontext dar. Sie konzentrieren sich auf Hitlers Zeit in Braunau bis zu den Erfahrungen in Wien und lassen dabei charakterliche und weltanschauliche Prägungen erkennbar werden. Sie untersuchen Hitlers Werdegang sowie sein gesellschaftliches Umfeld. Nationaler Fanatismus, Rassenhass und Antisemitismus sind in der Gesellschaft längst verankert, ehe Hitler und die Nationalsozialisten ihren Aufstieg beginnen. Hitlers radikalisierte Rhetorik konnte erst dann wirksam werden, als sein Publikum bereits wusste, wovon er sprach. Leidinger und Rapp zeigen Hitlers Kindheit und Jugend in neuem Licht.

Christian Rapp, geboren 1964, Kulturwissenschaftler und Ausstellungskurator. Lehrbeauftragter an der Universität Wien, an der Universität für angewandte Kunst und an der New Design University St. Pölten. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Kultur- und Gesellschaftsgeschichte, Ausstellungen und Museumsprojekte im In- und Ausland. Seit Jänner 2018 wissenschaftlicher Leiter des Hauses der Geschichte im Museum Niederösterreich. Zusammen mit Hannes Leidinger hat er das Buch 'Hitler - prägende Jahre' geschrieben.

Hannes Leidinger, geboren 1969, studierte Geschichte, Klassische Archäologie und Ur- und Frühgeschichte in Wien. Kurator von Ausstellungen, Berater von Radiosendungen und TV-Dokumentationen, Leiter von wissenschaftlichen Forschungsprojekten. Lehrtätigkeit am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Leiter der Außenstelle Wien des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung. Zahlreiche Publikationen. Zuletzt bei Residenz erschienen: 'Habsburgs schmutziger Krieg' (2014). Zusammen mit Christian Rapp hat er das Buch 'Hitler - prägende Jahre' geschrieben.

Textauszug

Keine heile Welt

"Trauungen: Am 7. Jänner" 1885 "Alois Hitler, k. k. Zollamts-Offizial, und Klara, geb. Pölzl".

"Familien-Nachrichten vom 23. bis 30. September" 1886. "Geburten: Am 23. September Ida Hitler, k. k. Zollbeamtenskind".

"Sterbefälle: Am 9." Dezember 1887 "Gustav Hitler, Zollamtskind, 2 Jahre alt, an Diphtheritis".

"Familien-Nachrichten vom 17. bis 25. Juni" 1892. "Geburten: [...] am 17.: Otto Hitler, Zollbeamtenskind".

"Familien-Nachrichten vom 23. bis 30. Juni" 1892. "Sterbefälle: Am 23.: Otto Hitler, Beamtenskind, 7 Tage alt, an Wasserkopf". 3

Die dürren Einträge der "Neuen Warte am Inn", des "Braunauer Wochenblattes" beziehungsweise des lokalen Organs für die "Interessenvertretung des Bauern- und Gewerbestandes" vermitteln nur lückenhaft das private Leid. Die unvollständigen Meldungen registrieren nicht, dass Gustavs "Rachenbräune", wie der Volksmund die Diphterie nennt, die jüngere Ida mit in den Tod reißt. Am 2. Jänner 1888 stirbt auch sie. Außer dem am 20. April, dem Karsamstag des Jahres 1889, geborenen Adolf wird nur Paula ein höheres Alter erreichen. Sie kommt 1896 zur Welt, zwei Jahre nach dem Bruder Edmund, der 1900 an Masern stirbt. 4 Von den sechs Kindern überleben nur zwei, ein selbst angesichts der damaligen höheren Kindersterblichkeit außerordentlich hartes Schicksal für die Eltern. Die Mortalitätsrate bei Säuglingen und Kindern bis zum Volksschulalter ist damals im Sinken begriffen. 5

Vor allem für die Mutter Klara sind die Erfahrungen jener Jahre prägend. Einem Vertrauten gesteht sie später, dass sie stets in Sorge war, den schwächlichen Sohn Adolf ebenfalls zu verlieren. 6 Zunächst aber ist die Erleichterung groß, ihn mithilfe der Hebamme Franziska Pointecker gesund zur Welt gebracht zu haben. Eine Zeugin, die auch bei der Entbindung dabei gewesen sein will, weiß zu erzählen, dass Klara sich in besonderer Weise um den Nachwuchs kümmert. 7

Jene, die zumindest behaupten, Klara näher gekannt zu haben, erinnern sich an ein zurückgezogenes Wesen, an eine freundliche, aber nicht eben lebensfrohe Erscheinung, die sich kaum für ein längeres Gespräch Zeit nimmt, speziell von sich selbst wenig spricht und deren Gemüt sich mit der Zeit eher noch verdüstert. 8 Mit traurigem Unterton beschreibt sie selbst ihren Hochzeitstag. Der kurze Eintrag in der "Neuen Warte am Inn" passt zu ihrer Schilderung: "Um 6 Uhr früh haben wir in der Stadtpfarrkirche von Braunau geheiratet, und um 7 Uhr ging mein Mann wieder in den Dienst." 9 Üblich oder unüblich: Der Bräutigam hält es für unangebracht, auch nur einen Tag Urlaub zu nehmen. Keine Feier, kein "Umtrunk mit Freunden - nichts". 10 (Abb. 1)

Auf Emanuel Lugert, einen Arbeitskollegen von Alois, macht sie den Eindruck einer "enttäuschten Frau". Still und "sehr bescheiden", so bleibt sie ihm im Gedächtnis haften. 11 Eine ganz auf die häuslichen Pflichten konzentrierte "Gefährtin" eines Patriarchen, für den seine Bekannten wenig wohlwollende Worte finden. Lugert dazu: Schon "als junger Mensch" hab "ich mir gedacht: dieser Mann hat doch rein gar kein Familienleben; wenn ich einmal heirate, möchte ich es nicht so haben". Alois Hitler ist "kein vorbildlicher Familienvater". Die Hauptlast hat Klara zu tragen. "Daheim", ergänzt ein anderer Intimus der Familie, "war er streng, kein Feiner, seine Frau hat bei ihm nichts zu lachen". 12 Er verlangt unbedingte Gefolgschaft und kann sich in dieser Hinsicht ganz auf eine unterwürfige, letztlich aber anscheinend seelisch verkümmernde Gemahlin verlassen.

Zur alles andere als untypischen Rollenverteilung kommen keineswegs nur schmeichelhafte Charakterisierungen seines "öffentlichen Wirkens" hinzu. Lugert will ihn zwar als "guten Gesellschafter"

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Drucken

Kundenbewertungen

16,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!