Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover Bevor wir verschwinden

Bevor wir verschwinden

Roman

Erschienen 2018 bei Haymon Verlag
Sprache: Deutsch
216 Seiten; 211 mm x 136 mm
ISBN 978-3-7099-3433-3

Besprechung

"Dem Arzt und Schriftsteller David Fuchs ist ein ergreifendes Buch über das Unfassbare und das Alltägliche des Sterbens gelungen." Aus der Jurybegründung zum Österreichischen Buchpreis 2018 Shortlist Debüt "Schon auf den ersten Seiten zeigt der junge Autor, der als Onkologe und Palliativmediziner am Grazer Universitätskrankenhaus arbeitet, dass er mit wenigen Worten eine realistische und zugleich groteske Szene beschreiben kann, indem er mit gezielten Wiederholungen und pointierten Zuspitzungen den Irrwitz im Krankenhausbetrieb einfängt ... Fuchs ist ein kluger Erzählökonom, und zwar nicht nur was die sprachliche Gestaltung der knappen Sätze betrifft, sondern auch dramaturgisch." DER TAGESSPIEGEL, Carsten Otte "Was und wie Fuchs schreibt, geht einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf ... unsentimental und bemerkenswert zärtlich." ORF, Kristina Pfoser "David Fuchs hat etwas zu sagen und das merkt man ..." DIE FURCHE, Veronika Schuchter "Dieser konzentriert erzählte Roman überzeugt vor allem auch dadurch, dass er Gefühle entstehen lässt, ohne sie zu benennen oder gar zu kommentieren ..." Ö1 Ex libris, Cornelius Hell "Ben und Ambros, das ist unsicher, vorsichtig, sensibel und zärtlich." FM4, Zita Bereuter "Fuchs bedient sich einer präzisen, schnörkellosen, manchmal lakonischen Sprache. (...) Mit wenigen Worten gelingen Fuchs einprägsame Bilder und Szenen." FALTER, Sebastian Fasthuber "ein berührendes, ungewöhnliches Buch" ORF "ein unfassbar komisches und zugleich tieftrauriges Buch" SWR2 Lesenswert Magazin, Carsten Otte "der Linzer David Fuchs ist eine der interessantesten literarischen Neuentdeckungen im deutschen Sprachraum." OÖNachrichten, Peter Grubmüller "Fuchs, selbst Onkologe, legt ein gutes Maß an Empathie, Würde und plastischen Durchblick in sein Schreiben. Im Handgemenge mit Personal, Jargon und Krankenhausroutinen blitzen trockener Witz und Gelassenheit auf. Anrührend schwebt der Roman auf dem vermessenen schmalen Grat." "ein höchst berührender Roman" BUCHKULTUR, Senta Wagner "ein vielversprechendes literarisches Debüt" ORF "nicht nur ein Buch über die Zärtlichkeit, die von einer Jugendliebe zurückbleiben kann" junge Welt, Katharina Bendixen "Die Highlights dieses Buchs, das sind die meisterhaften Inszenierungen von Emotionen: Freude, Hoffnung, Verzweiflung, Trauer. Fuchs schafft das mit der minutiösen Beschreibung von Affekten, von körperlichen Vorgängen in einer rhythmisierten Sprache, auch mit Hilfe von Pop-Musik-Zitaten." Literaturhaus Wien, Walter Fanta "ein eindrucksvolles Debüt" ekz-bibliotheksservice, Gabriele Fachinger "Wenn ein Autor mit fast schlafwandlerischer Sicherheit im Geflecht der Sprache seine Orte ausfindig gemacht hat, erregt das Aufmerksamkeit. Ein solcher Autor ist David Fuchs. Aus der Jurybegründung zum Feldkircher Lyrikpreis 2018 "Beeindruckend und auch sehr berührend - ein Kondensat von ein paar wirklich sehr starken kleinen Anekdoten und Bildern, die zu einer ganz großen Lebens- und Liebesgeschichte werden." Aus der Jurybegründung zum FM4-Wortlaut 2016

Langtext

EINE ZÄRTLICHE LIEBE UNTER UNGEWÖHNLICHEN UMSTÄNDEN
Als angehender Arzt absolviert Benjamin ein PRAKTIKUM AUF DER KREBSSTATION. Dass er dort ausgerechnet auf seine JUGENDLIEBE AMBROS trifft, hätte er sich nicht träumen lassen. Ambros wird als Patient behandelt, sein Körper ist voller Metastasen. Inmitten des Krankenhausalltags NÄHERN SICH DIE BEIDEN BEHUTSAM WIEDER ANEINANDER AN. Zwischen resoluten Krankenschwestern und röchelnden Zimmernachbarn, jovialen Oberärzten und unbelehrbaren Notfallskandidaten ist ihnen bewusst, dass es DIE AUGENBLICKE SIND, DIE IHNEN BLEIBEN ...

EINE HOMMAGE AN DEN AUGENBLICK: BERÜHREND UND LEBENSNAH, MITUNTER AUCH ZUM SCHMUNZELN
David Fuchs, SELBST ONKOLOGE, erzählt die Geschichte der jungen Männer ohne jegliche Rührseligkeit, dafür MIT FEINEM SINN FÜR DAS VERSCHROBENE IM ZWISCHENMENSCHLICHEN - und berührt damit umso mehr. Mühelos birgt er die SCHÖNHEIT UND LEICHTIGKEIT DES LEBENS im Angesicht eines Abschieds. Der FM4-WORTLAUT-GEWINNER legt damit ein STARKES DEBÜT vor, gewürzt mit ein bisschen NEUNZIGERJAHRE-FEELING, in dem er zeigt, dass die großen Gefühle in den kleinen Gesten stecken.

"Beeindruckend und auch sehr berührend - ein Kondensat von ein paar wirklich sehr starken kleinen Anekdoten und Bildern, die zu einer ganz großen Lebens- und Liebesgeschichte werden."
Jurybegründung zum FM4-Wortlaut 2016

Biografische Anmerkung zu den Verfassern

DAVID FUCHS ist Autor, aber auch Arzt. Er wurde 1981 in Linz geboren, wo er heute noch lebt und als Onkologe und Palliativmediziner arbeitet. Für seinen Roman "Bevor wir verschwinden" schöpft er aus seinem Berufsalltag im Krankenhaus, ohne je abgeklärt damit umzugehen. Ein Auszug aus dem Roman wurde mit dem FM4-Wortlaut 2016 ausgezeichnet.

Drucken

Kundenbewertungen

Berührend und ganz besonders 31. Juli 2018
Ben ist Medizinstudent und macht im Zuge dessen ein Praktikum auf der Onkologie. Er lässt uns hier an seinem Krankenhausleben teilhaben und gewährt tiefe Einblicke in den Alltag. Doch als sein Exfreund Ambros schwerkrank auf seiner Station als Patient aufgenommen wird, ändern sich die Herausforderungen im Spital erheblich... Vorweg möchte ich nehmen, dass dieser Roman für mich etwas ganz besonderes war. Gerade weil die verwendete Sprache extrem klar, kurzgefasst und teilweise vielleicht sogar distanziert ist, hat es mich sehr begeistert, wie viel Emotionen vermittelt werden. Auch wenn ich eine solche Erzählung ohne viel Schnörksel prinzipiell gerne mag, kommt es doch manchmal vor, dass man bei einem solchen Stil nicht alle Details wahrnimmt. In diesem Roman ist dies erfreulicherweise gar nicht der Fall und man bekommt als Leser bruchstückhaft versteckte Informationen zugeworfen, die ganz langsam ein Bild zusammensetzen. Im Großen und Ganzen baut man sich somit als Leser die Umstände bzw. überhaupt die Beziehung von Ben und Ambros zueinander zusammen, wobei die Haupterzählung immer wieder durch Handlungen aus dem Arzt- und Pflegeberuf aufgelockert wird. Ferner hat man sehr viel Interpretationsspielraum, was zu dieser Geschichte perfekt passt und mich wirklich zum Grübeln und Staunen angeregt hat, obwohl ich an sich kein großer Fan von unvollendeten Erzählsträngen bin. Hier wird aber eine gewisse Stimmung für die Situation und ganz viel Gefühl vermittelt, sodass genaue Ausführungen zu Vergangenem gar nicht nötig sind und vielleicht sogar störend wären. Ganz einzigartig und für diesen Roman wirklich toll gewählt ist auch, dass nur ganz wenige Personen vorkommen, da auch diese komplett überflüssig wären. Alles in allem handelt es sich für mich bei diesem Buch um ein extrem gelungenes Werk, dass tief emotional ist und mich sicher nachhaltig beschäftigen wird!
Weiter stöbern:Belletristische Darstellung90er JahreNeunzigerjahreGrungeRoman-DebütDebütPatientKrebsstationKrankenhausalltagÄrztealltagschwules PärchenschwulHomosexualitätLiebe zwischen MännernLiebeScrubsAssistenzarztTierversuchsterbenTodTrauerAbschiedunheilbar krankKrebsKrankheitArztOnkologieKlinikKrankenhausFM4-WortlautHochwasser 2002OberwartLinzFotografieMusikLGBTLiebesgeschichtequeerJugendliebepalliativMedizinstudentMetastaseTumorPolaroidJugendzeitKarzinomSchulzeitLaborTierversuchslaborMelanomComing-of-AgeJahrhunderthochwasser 2002Leondinger Akademie für LiteraturPhotographieAdoleszenzErwachsenwerdenJugendMann liebt MannWolfgang HerrndorfJugend-RomanJugendromanTschickArztgespräch - Arzt-Patient-BeziehungBeziehung (psychologisch, sozial) / Arzt-Patient-BeziehungKrebs (Krankheit) / Roman, ErzählungÖsterreichische Belletristik / Roman, ErzählungSchwul / Roman, ErzählungThanatosÖsterreich / Roman, Erzählung, Mundart, Comic, HumorOberösterreichBelletristische Darstellung; 90er Jahre; Neunzigerjahre; Grunge; Roman-Debüt; Debüt; Patient; Krebsstation; Krankenhausalltag; Ärztealltag; schwules Pärchen; schwul; Homosexualität; Liebe zwischen Männern; Liebe; Scrubs; Assistenzarzt; Tierversuch; sterben; Tod; Trauer; Abschied; unheilbar krank; Krebs; Krankheit; Arzt; Onkologie; Klinik; Krankenhaus; FM4-Wortlaut; Hochwasser 2002; Oberwart; Linz; Fotografie; Musik; LGBT; Liebesgeschichte; queer; Jugendliebe; palliativ; Medizinstudent; Metastase; Tumor; Polaroid; Jugendzeit; Karzinom; Schulzeit; Labor; Tierversuchslabor; Melanom; Coming-of-Age; Jahrhunderthochwasser 2002; Leondinger Akademie für Literatur; Photographie; Adoleszenz; Erwachsen
20,90 €
(inkl. MwSt.)
Versandfertig innerhalb 24h