Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Cover MATTHEW CORBETT und die Hexe von Fount Royal (Band 2)

MATTHEW CORBETT und die Hexe von Fount Royal (Band 2)

Roman

von Robert McCammon; Übersetzt von: Nicole Lischewski

Erschienen 2017 bei Luzifer Verlag
Sprache: Deutsch
432 Seiten
ISBN 978-3-95835-231-5

Kurztext / Annotation

'... eine herausragende Geschichte, fesselnd und voller Spannung ...' [Stephen King]

Inhalt:

Geht eine Hexe in Carolina um? Das zumindest glauben die Bewohner der kleinen Stadt Fount Royal. Ihr Name ist Rachel Howarth, eine Fremde - wunderschön und mutig. Kein Wunder, dass sie von manchen Einwohnern gehasst wird und den meisten zumindest suspekt vorkommt.

Der fahrende Friedensrichter Isaac Woodward und sein scharfsinniger Gerichtsdiener Matthew Corbett sollen ihr den Hexenprozess machen. Die Beweise sind erdrückend: In ihrem Haus finden sich okkulte Hinweise, sie weigert sich, die Worte des Herrn zu sprechen, und Zeugen berichten von unaussprechlichen Dingen, die sie mit dem Leibhaftigen selbst begangen haben soll.

Aber Matthew zweifelt an den Anschuldigungen. Gibt es so etwas wie Hexerei wirklich? Und wenn Rachel tatsächlich wie ein Dämon durch die Nacht fliegen kann, wieso hat sie sich dann nicht längst selbst aus dem Gefängnis befreit?

In Fount Royal gehen noch weitaus rätselhaftere Dinge vor. Wer ermordete Rachels Ehemann? Wer wäre imstande, eine ganze Stadt zu paralysieren? Und wer würde davon profitieren, wenn die Hexe verbrannt würde?

Es tobt tatsächlich ein Kampf zwischen Gott und Teufel, zwischen Gut und Böse in dieser Stadt, und selbst die Unschuldigen sind nicht länger sicher. Schon bald muss sich Matthew Corbett mit Herz und Hirn dem wahrhaftigen Bösen stellen, das in Fount Royal umgeht ...

Robert McCammon ist der Autor der New York Times Bestseller Boy's Life und Gone South, sowie zahlreicher anderer von Kritikern hochgelobter Romane. Mehrere Millionen Exemplare seiner Bücher befinden sich im Umlauf. Robert McCammon ist für sein Lebenswerk mit dem Bram Stoker Lifetime Achievement Award ausgezeichnet worden und hat außerdem den Grand Master Award der World Horror Convention und den World Fantasy Award erhalten.
Er lebt in Alabama.

Textauszug

Kapitel 2

Der Chor krähender Hähne klang wie Triumphgeschrei. Matthew schlug die Augen auf und sah rosiges Licht. Der Himmel über ihm war hellrosa gefärbt und mit Wolken getüpfelt, deren Ränder lilafarben strahlten. Er setzte sich auf und atmete tief die süße Luft ein. Endlich war ein Morgen angebrochen, der sich tatsächlich wie ein Tag im Mai anfühlte.

Jemand läutete eine Glocke. Eine zweite, heller klingende Glocke stimmte in das Geläut ein. Matthew stand auf. Er hörte weiter unten an der Harmoniestraße einen Mann freudig rufen, und dann sah Matthew den vielleicht schönsten Anblick seines Lebens: Die Sonne, ein goldener Feuerball, ging über dem Meer auf. Die Sonne schien wie am ersten Tag der Schöpfung, und ihr bloßes Licht hatte die Macht, die Erde zu erwecken. Matthew wandte sein Gesicht dem Sonnenschein zu, und eine dritte Glocke begann zu läuten. In einer der Eichen, die an der Quelle wuchsen, fingen zwei Vögel an zu singen. Über dem Gras hingen noch Nebelschwaden, aber im Vergleich zu den riesigen Gewitterwolken, die so lange den Himmel beherrscht hatten, waren sie geradezu bedauernswert und vor allem kurzlebig. Matthew atmete tief ein, als hätte er vergessen, wie Frühlingsluft roch - und das hatte er auch. Dies war nicht der nasse, abgestandene Gestank der Sümpfe, sondern eine frische, laue Brise, die einen Neuanfang versprach.

Wenn es jemals einen Morgen gegeben hatte, an dem Satan in die Flucht geschlagen werden konnte, dann war es dieser. Matthew reckte die Arme in die Höhe, um seine verkrampften Rückenmuskeln zu lockern. Draußen im Gras zu schlummern war trotzdem schöner als im Gefängnis zu schlafen. Er sah, wie das Sonnenlicht über Fount Royals Dächern, Höfen und Feldern stärker wurde und der Nebel sich verzog. Es konnte natürlich gut sein, dass das schöne Wetter nur diesen Tag anhalten und danach wieder Regen kommen würde, aber er wagte zu glauben, dass zumindest die Naturelemente Fount Royal endlich freundlich gesinnt waren.

Er hatte an diesem Morgen mit dem Gründer und Herrscher der Stadt zu reden. Matthew kehrte dem Quellsee den Rücken zu und ging zum Herrenhaus zurück, dessen Fensterläden bereits geöffnet waren, um die frische Luft hereinzulassen. Er merkte, dass die Haustür nicht verriegelt war, und da er sich nicht als bloßen Besucher sah, trat er ohne zu läuten ein und lief die Treppe hoch, um nach dem Richter zu schauen.

Obwohl entweder Mrs. Nettles oder eines der Sklavenmädchen bereits die Fensterläden seines Zimmers geöffnet hatte, schlief Woodward noch. Matthew trat ans Bett und betrachtete den Richter. Woodwards Mund stand halb offen; seine Atemzüge klangen wie das Rasseln eines verrosteten Mechanismus, der kurz vor dem Stillstand war. Auf dem Kopfkissen waren braune Blutflecken zu sehen - Dr. Shields Lanzette hatte letzte Nacht wieder zugestochen. Der Aderlass war inzwischen zu einem allabendlichen Ritual geworden. Woodwards nackte Brust war mit einer scharf riechenden Kompresse bedeckt, die Oberlippe und grün verkrusteten Nasenlöcher glänzten fettig. Auf dem Nachttisch zeugten drei niedergebrannte Kerzen davon, dass Woodward letzte Nacht versucht hatte, die Protokolle des Hexenprozesses durchzulesen. Die Papiere waren vom Bett gefallen und lagen auf dem Boden.

Matthew machte sich daran, die Papiere aufzuheben. Er legte sie in der richtigen Reihenfolge zusammen und packte den Stapel dann wieder in das Holzkästchen. Leider hatten die Seiten, die Matthew zuvor mit in sein Zimmer genommen und dort gelesen hatte, keine neuen Erkenntnisse gebracht. Er starrte Woodwards Gesicht an, die gelbliche Haut, die sich über den Schädel spannte, die violetten Augenlider, unter denen die Rundungen der Augäpfel zu sehen waren. Zu beiden Seiten von Woodwards Nase lag ein zartes Netz winziger roter Äderchen. Der Richter schien dünner geworden zu sein, seit Matthew ihn am Abend zuvor das letzte Mal gesehen hatte; wobei das auch am Licht liegen kon

Beschreibung für Leser

Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Drucken

Kundenbewertungen

4,99 €
(inkl. MwSt.)
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Österreich möglich!