Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Rezensionen

Andrea Nagele
1 Rezension


Düstere Geheimnisse an der oberen Adria 27. Februar 2017
Eine alte, von Dämonen der Vergangenheit geplagte Frau sieht eine Meerjungrau ertrinken. Niemand glaubt ihr, bis eine zweite Frau spurlos verschwindet.
Commissaria Maddalena Degrassi kennt die Verschwundene, ist sie doch die Ehefrau ihres Kurzzeitlovers. Doch dank eines Hinweises eines kleinen Mädchens erkennt Degrassi die Zusammenhänge. Wird sie die Vermisste rechtzeitig finden? Dass bei der Aufklärung der Verbrechen Maddalenas Familiengeheimnis ans Tageslicht kommt, lässt auf eine Fortsetzung hoffen. Das offene Ende ist nämlich ganz schön fies.

Düster und schwermütig liest sich der Krimi. Keineswegs eine sommerlich leichte Stimmung in Grado.

Man merkt, dass Andrea Nagele eine ausgebildete Psychotherapeutin ist. Menschliche Abgründe sind ihr nicht fremd. Sie spielt mit Figuren und deren Empfindungen.

Sprachlich gut umgesetzt, ist der Krimi beinahe schon Psychothriller.